Trump, Kim meiden hochrangige Treffen vor dem Gipfel

Beide Führer gehen sehr individuelle Wege zur Begegnung

Einer der wichtigsten Gipfel seit Jahrzehnten, das Treffen zwischen Präsident Trump und Kim Jong-un am 12. Juni, ist nur noch wenige Tage entfernt. Man könnte meinen, dass einem solchen Treffen eine Reihe von hochrangigen Zusammenkünften zwischen Vertretern beider Seiten vorausgehen würde, die sich auf jeden denkbaren Fall vorbereiten. Das ist allerdings nicht der Fall.

Kim ist bereits in Singapur angekommen, und es gibt Anzeichen dafür, dass er ohne großes Gefolge gereist ist. Die hochrangigen Beamten, die an den frühen Planungsphasen und den Sekundärgesprächen teilgenommen haben, sind nirgendwo zu sehen.

Dieser sehr individuelle Ansatz ist nicht einzigartig. Präsident Trump prahlte auch mit seiner fehlenden Vorbereitung auf den Gipfel und sagte, er glaube, dass es bei dem Treffen vor allem um die Haltung geht und nicht darum, was im Vorhinein getan wird.

Da sein Kabinett in der Frage der Diplomatie ziemlich gespalten ist, fühlt sich Trump vielleicht besser, wenn er sich nicht in widersprüchlichen Signalen verzettelt. In den letzten Monaten hat Trump einfach nicht an den Planungssitzungen teilgenommen.

Außenminister Mike Pompeo gilt als einer der führenden Vertreter der Vereinigten Staaten von Amerika, der sich nachdrücklich für Diplomatie einsetzt. Dem steht der Nationale Sicherheitsberater John Bolton gegenüber, der ein unverblümter Gegner war und manchmal des Versuchs beschuldigt wurde, die Gespräche zu sabotieren.

Deshalb war Pompeo im Vorfeld des Gipfels der einzige Spitzenpolitiker, der sich mit Kim getroffen oder andere hochrangige diplomatische Schritte unternommen hat. Das fällt in seinen Zuständigkeitsbereich als Außenminister, aber noch wichtiger ist, dass man sich darauf verlassen kann, dass er nichts absichtlich kaputt macht.

Orginalartikel Trump, Kim Avoid High-Level Meetings Ahead of Summit

Quelle: http://www.antikrieg.eu/aktuell/2018_06_08_trump.htm

nach

Autor auf Antiwar.com