Tillerson spricht über einen möglichen Militärputsch in Venezuela, fordert Maduro zum Rücktritt auf

Sagt, dass US nicht ausdrücklich Regime-Änderung befürwortet

In seiner Rede an der University of Texas am Donnerstag sagte Außenminister Rex Tillerson vor einem Publikum, dass die USA zwar nicht ausdrücklich für einen Regimewechsel in Venezuela eintreten, dass er es aber für wahrscheinlich hält, dass das Militär einen Staatsstreich gegen Präsident Maduro durchführen wird.

Tillerson sagte, er sei sich nicht sicher über das genaue Timing des Putsches, meinte aber, dass die venezolanische Junta "ein Agent des Wandels" für die Nation sein würde. Er forderte auch Präsident Maduro zum Rücktritt auf und sagte, dass dies die "einfachste" Form des Regimewechsels sei.

Seine Behauptung, dass die USA den Regimewechsel nicht befürworten, ist lächerlich, da Präsident Trump keine sechs Monate zuvor damit gedroht hat, Venezuela direkt anzugreifen, während Vizepräsident Mike Pence die Nation als "gescheiterten Staat" und als Bedrohung für die USA bezeichnete.

Venezuelas Militär hat historisch tiefe Bindungen zu den Vereinigten Staaten von Amerika, was dazu geführt hat, dass die Schuld für frühere Putschversuche auf die USA abgewälzt wurde. Tillerson will mit seinen Anmerkungen vielleicht versuchen, einem neuerlichen diesbezüglichen Versuch zu entgehen, indem er eine direkte Mitwirkung bestreitet, noch ehe diese überhaupt stattfindet.

Orginalartikel Tillerson Talks Possible Venezuela Military Coup, Asks Maduro to Resign vom 1.2.2018

Quelle: http://www.antikrieg.com/aktuell/2018_02_02_tillerson.htm

by

Autor auf Antiwar.com