Kennen Sie Ihr wichtigstes elektronisches Gerät?

Man kann den Router als Zimmertür zum Wohnzimmer von 3,7 Milliarden Menschen begreifen. Man kann aber auch nichts begreifen und die Tür einfach offenlassen, geschweige denn dass man sie abschließt. In diesem Falle machen Sie einfach den Kopf zu und lesen nicht weiter.

Im anderen Falle machen Sie Folgendes:

    • Sie beachten zu allererst die elementarsten Sicherheitsvorkehrungen vor dem Benutzen des World Wide Web bzw des Internets. Konkret: Kabel raus aus Router und Computer, Neustart, vollständig hochfahren dann erst Kabel wieder rein.
    • Sie finden heraus wo sich ihr Router befindet.
    • Sie loggen sich in diesen ein. Keine Gnade, keine Ausreden - Sie loggen sich da ein. Und es sollte Ihnen völlig egal sein, was Ihnen vorher oder währendessen irgendjemand ins Ohr jammert warum das nicht notwendig sei, weil er / sie ebenfalls zu wenig daran gedacht habe, weil das ja alles gar nicht notwendig sei und Sie gefälligst mal erwachsen werden und aufhören sollten immer diese Verschwörungstheoretiker zu lesen.
    • So Sie es geschafft haben sich einzuloggen, deaktivieren Sie zu allererst jedwede "Fernwartung" bzw jedweden "Fernzugriff". Hinweis: "remote control" heisst übersetzt "Fernlenkung / Fernbedienung".
    • Jetzt ändern Sie Ihr Passwort. Ihr neues Passwort, welches niemals Worte enthalten sollte, sondern jede Menge unzusammenhängende Zahlen, Buchstaben und wenn möglich Sonderzeichen, und was Sie außerdem sonst nirgendwo verwenden, schreiben sie auf Papier auf. Sie tippen dieses nur dann in irgendein elektronisches Gerät, wenn diese als Punkte - **** - erscheinen und nur bei der Passworteingabe. Niemals speichern Sie irgendein Passwort derart, dass es lesbar auf irgendeinem Bildschirm erscheint, also niemals z.B. in irgendeiner Textdatei, o.ä. Warum das so wichtig ist, wollen Sie nicht wissen. Es reicht sich vor Augen zu führen, dass das seit Jahrzehnten jede Bank bei Ihrem Bankautomaten und jede Webseite mit Passworteingabe so hält. Und bestimmt nicht deswegen, weil Ihnen jemand über die Schulter sehen könnte.
    • Finden Sie raus, ob Ihr Router eine Firewall hat. Wenn er eine hat, aktivieren Sie diese endlich und stellen sie gefälligst auf die höchste Stufe. Da Sie ja jetzt wissen wo der Router steht und wie Sie sich ihn diesen einloggen, können Sie die Sicherheitsstufe jederzeit auch wieder heruntersetzen.
    • Aktualisieren Sie jetzt das Betriebsprogramm Ihres Routers, wenn möglich.
    • Neustart
    • Wenn Sie nicht gewichtige Gründe haben, schalten Sie Ihr wichtigstes elektronisches Gerät nachts aus.
    • Starten Sie den Router wenigstens einmal am Tag neu. Hinweis: Je länger ihre Internetverbindung aktiv (gewesen) ist, desto berechenbarer und angreifbarer sind Sie und ihre elektronischen Geräte, sei es der Router selbst oder die Geräte dahinter. Sie sind kein Ding, auch nicht vom Internet. Benehmen Sie sich auch so.
    • Und wenn Sie dann außerdem besonders mutig sind, fragen Sie mal Ihren Chef, wo der Router ist und wer den wartet.

(...)

Artikel zum Thema:
9. September, Berlin: Freiheit 4.0 – Rettet die Grundrechte!
Angesichts des seitens der großen Koalition in 2016 abermals forcierten "Ausbau des Überwachungsstaates" und einem "Dauerfeuer gegen das Grundgesetz" (Netzpolitik.org) veranstalten Bürgerrechtlerinnen und Bürgerrechtler in Tradition der seit 2006 stattgefundenen "Freiheit statt Angst" Demonstrationen rund zwei Wochen vor der Bundestagswahl 2017 auf dem Gendarmenmarkt in Berlin ein Fest der Grundrechte und eine Demonstration unter dem Motto "Freiheit 4.0 - Rettet die Grundrechte".