Chinas Internetprovider zensieren über 1000 Blogs, soziale Netzwerke, löschen Beiträge

In einem weltweit synchronisierten Vernichtungsfeldzug gegen unabhängige Blogs, Plattformen, Nachrichtenagenturen sowie Kommentare und Beiträge in sozialen Netzwerken wird immer aggressiver versucht, neben den offiziellen Darstellungen der Regierungen, ihrer Politik und ihren - oft genug unlauteren Verflechtungen mit der Wirtschaft - keine von dieser abweichende Kritik, Gegenargumente oder gar Beweise für Verfehlungen zu dulden.

Am heutigen Mittwoch, den 2.August 2017, erschien der Artikel "China shuts over 1,000 blogs ahead of party congress" in der Online-Finanzzeitung Nikkei Asian Review.

Dort werden die Namen von vier Internetanbietern genannt und die jeweilige Anzahl der bis jetzt zensierten und gelöschten Blogs und Beiträge. Damit folgen bisher vier von sieben Unternehmen der Regierungsanweisung vom vergangenen Monat, alles zu blockieren, was angeblich Chinas Politik und die Geschichte der Kommunistischen Partei falsch darstellt.

Ohne die Überwachung der einzelnen Inhalte wäre keine Zensur möglich. Das Ausspionieren der Texte ist die Grundvoraussetzung, wird staatlicherseits gefordert und per Gesetz festgeschrieben. Die Bürger erfahren nicht, das und wie ihre Kommunikation ausgespäht wird. Das ist in China nicht anders als in der Bundesrepublik Deutschland, wo sich die Berliner Regierung darin gefällt, so die "Demokratie zu verteidigen" und den Abbau der Bürgerrechte finanziert.

Quelle: https://asia.nikkei.com/Politics-Economy/Policy-Politics/China-shuts-over-1-000-blogs-ahead-of-party-congress