Bericht: Trump macht einen Rückzieher in Sachen US-Truppenabzug aus Südkorea

Militär, Krieg Politik, Diplomatie

Regierungsvertreter sagen, dass Trump die Präsidentin Südkoreas angerufen und ihr die weitere Militärpräsenz der Vereinigten Staaten von Amerika zugesichert hat

Neue Berichte der südkoreanischen Nachrichtenagentur Yonhap lassen erkennen, dass der frisch gewählte Präsident Donald Trump bereits eines seiner wichtigsten Wahlversprechen nicht einhalten wird, nämlich dass Länder wie Südkorea mehr für die Kosten ihrer eigenen Verteidigung bezahlen müssen oder mit dem Abzug von US-Truppen zu rechnen haben.

Von der Nachrichtenagentur angegebene Quellen sagen, dass Trump heute mit der südkoreanischen Präsidentin Park Guen-hye telefoniert und ihr versprochen hat, dass er keine Truppen der Vereinigten Staaten von Amerika abziehen und weiterhin die Sicherheitsverpflichtungen gegenüber Südkorea in dem derzeit bestehenden Ausmaß einhalten wird.

Trump hatte die zu hohen Ausgaben der Vereinigten Staaten von Amerika für die Verteidigung anderer Länder zu einem Kernstück seiner Wahlkampagne gemacht und beanstandet, dass reiche Länder wie Japan, Südkorea und Saudiarabien mehr Geld als genug haben, um für ihre eigene Verteidigung zu bezahlen, und dass die Vereinigten Staaten von Amerika bereit sein sollten, ihre Unterstützung zurückzuziehen, wenn sie keine finanzielle Kompensation dafür bekommen.

Darüber war die südkoreanische Regierung ziemlich beunruhigt, als sie eine „Krisensitzung“ einberief, nach Trumps Sieg heute morgen und einem Kursverfall auf dem südkoreanischen Aktienmarkt infolge von Bedenken, dass die Verteidigungsausgaben gesteigert werden müssten, um die Änderung der Politik der Vereinigten Staaten von Amerika auszugleichen. Wenn die Berichte stimmen, wird es zu diesen Änderungen nicht kommen.

Orginalartikel Report: Trump Backtracks on Pulling US Troops Out of South Korea vom 9. November 2016

Quelle: http://antikrieg.com/aktuell/2016_11_10_bericht.htm