Außenministerium hielt Zahlung von $400 Millionen an den Iran bis nach Freilassung von Gefangenen zurück

Politik, Diplomatie

Geld stand dem Iran bereits zu, wurde aber als „Hebel“ zurückbehalten

Ergänzend zu Beschuldigungen in letzter Zeit, die Vereinigten Staaten von Amerika hätten dem Iran ein „Lösegeld“ in der Höhe von $400 Millionen für die Entlassung von amerikanischen Gefangenen bezahlt, veröffentlichte das Außenministerium heute eine Klarstellung, in der es einräumte, dass die Zahlung offiziell nichts damit zu tun hatte, die Vereinigten Staaten von Amerika sie aber im Zuge der Gefangenenentlassung zurückgehalten haben.

Die Vereinigten Staaten von Amerika verneinten die Zahlung eines Lösegelds, bestätigten aber, einen Betrag von $400 Millionen etwa zur selben Zeit überwiesen zu haben, und zwar aufgrund eines Urteils des Internationalen Gerichtshofs in Den Haag, in dem die Zurückzahlung des Betrags an den Iran angeordnet wurde, den dieser für Leistungen vor der Revolution im Jahr 1979 bezahlt hatte, die die Vereinigten Staaten von Amerika nie erbracht hatten.

Das Wall Street Journal bauschte die Zahlung groß auf als geheime Zahlung für die Freilassung der Gefangenen, obwohl diese öffentlich vom Außenministerium an dem Tag bestätigt wurde, an dem sie erfolgte. Der Gerichtshof in Den Haag hatte in der Tat die Vereinigten Staaten von Amerika schon längere Zeit vor der Entlassung der Gefangenen angewiesen, das Geld zurückzuzahlen.

Das heißt, wir haben es hier mit dem Gegenteil eines Lösegelds zu tun. Die Vereinigten Staaten von Amerika „bezahlten den Iran“ also nicht für Gefangene, sondern die Vereinigten Staaten von Amerika zwangen den Iran, ihnen die Gefangenen zu übergeben, um zu dem Geld zu kommen, das ihm der Internationale Gerichtshof bereits zugesprochen hatte.

Orginalartikel "State Dept Withheld $400 Million Payment to Iran Over Prisoners" vom 18. August 2016

Quelle: http://antikrieg.com/aktuell/2016_08_19_aussenministerium.htm