Obama: Entsendung von Bodentruppen nach Syrien beweist, dass ISIS Priorität hat

Kurden drängen die Vereinigten Staaten von Amerika, ihnen auch mehr Waffen zu geben

Weniger als 24 Stunden nach seinem Auftritt in der BBC, wo er öffentlich „ausschloss,“ jegliche Bodentruppen nach Syrien zu schicken, hat Präsident Obama seine Entscheidung bekanntgegeben, weitere 250 Bodensoldaten nach Syrien zu schicken, wobei er sagte, dass die Vereinigten Staaten von Amerika den Kampf gegen ISIS als eine „Priorität“ betrachten.

Obama sagte, die Bodentruppen würden „Beziehungen zu lokalen Stämmen entwickeln,“ lehnte aber ab, darüber hinaus Details ihrer Mission bekannt zu geben. Es wird erwartet, dass die Soldaten in die kurdische YPG eingegliedert werden, wo sich bereits rund 50 weitere Soldaten der Vereinigten Staaten von Amerika befinden.

Unglaublich, aber wahr - in einem Interview mit Charlie Rose präsentierte Präsident Obama die Entscheidung, weitere 250 Bodentruppen zu schicken, als nicht „Bodentruppen hinschicken, um zu kämpfen,“ obwohl er sich weigerte, die Möglichkeit auszuschließen, dass sie kämpfen werden, und sie werden definitiv dorthin geschickt.

Die kurdische Gruppe, in die die Soldaten eingegliedert werden, die Syrian Democratic Forces (SDF), die aus der YPG und ein paar hundert christlichen Milizmitgliedern besteht, begrüßte die Idee, mehr Bodentruppen zu schicken, forderte aber auch, die Vereinigten Staaten sollten ihnen mehr Waffen schicken, und beschwerten sich, dass die Lieferungen der Vereinigten Staaten von Amerika bisher nur aus Munition bestanden, sie aber Raketen wollen.

Orginalartikel "Obama: Sending Ground Troops to Syria Proves Fighting ISIS a Priority" vom 25. April 2016

Quelle: http://antikrieg.com/aktuell/2016_04_26_obama.htm