Die Kapitulation von John Brennan, Boss der C.I.A., vor einer Handvoll Studenten

Kein erfolgreiches Heimspiel sondern eine präsentierte Quittung für Morde am laufenden Band - Brennan wird mit der Realität eines wachsenden Widerstandes im eigenen Land gegen Drohneneinsätze und Folter konfrontiert.

Im Kreise von Gleichgesinnten und Untergebenen ist es leicht, als Herr über Leben und Tod über Menschenleben zu entscheiden wenn man Chef des U.S.-Auslandsgeheimdienstes ist. Nur sollten sich Brennan und seine Kollegen ähnlicher Sparten nicht in persona in Verteidigung ihres Handelns in die Öffentlichkeit wagen um Zustimmung zu erhalten, vor allem nicht mit Vorträgen an einer Universität.

Am vergangenen Freitag, dem 1.April 2016, wurden Brennan im Penn Museum an der University of Pennsylvania, einer der renomiertesten, elitären Privat-Hochschulen der U.S.A. mit einem jährlichen Budget in Höhe von ca. 6 Milliarden U.S.-Dollar (in 2011) und einem Stiftungsvermögen von 7,74 Milliarden U.S.-Dollar, von nur wenigen Studenten Grenzen gesetzt und der "Allmächtige" flüchtete nach fünfzehn Minuten vor den Protesten.

Die Veranstaltung wurde durch die Moderatorin der Podiumsdiskussion, Prof. Marjorie Margolies abgebrochen.

Allein was Brennan in dieser Zeit versicherte, ist ein Schlag ins Gesicht der Opfer, der Bürgerrechtsorganisationen und der Weltöffentlichkeit:

"Ich weiss, dass es viele Berichte über Hunderte bis Tausende unschuldig getöteter Menschen durch Drohnenangriffe gibt. Ich kann Ihnen mit grosser Zuversicht sagen, dass diejenigen, die diese Berichte verbreiten, ausserordentlich übertreiben ... die Zahl der getöteten Zivilisten in Bezug auf die Zahl der getöteten Terroristen ist ein sehr kleiner Teil."

Drei verschiedene Gruppen unterbrachen nacheinander die Veranstaltung und da nicht abzusehen war, wie viele noch folgen werden, kam es zu dieser für die Universitätsleitung äusserst peinliche Entscheidung.

"Drohnen töten Kinder", "U.S.A raus aus dem Mittleren Osten", "Die C.I.A. ist eine terroristische Vereinigung", "Folter an Menschen ist ein Verbrechen", "Mörder" schallte es Brennan entgegen.

Sehen Sie dazu drei Videos, bevor sie der Zensur zum Opfer fallen - die ein weiteres Merkmal vom Bruch des Rechts zur freien Rede ist:

Erstes Video Link: https://www.youtube.com/watch?v=AEx2Rb-a4lk

Zwites Video Link: https://www.youtube.com/embed/_EDv9EJ3Bnw

Drittes Video Link: Herunterscrollen zum zweiten Video auf "The Daily Pennsylvanian".

Artikel zum Thema

07.03.2013 John Brennan`s Coup
Obamas Nationaler Sicherheitsberater hielt Vorträge, in denen er versuchte einige rechtliche Theorien hinter dem Drohnenprogramm der Regierung darzulegen und forderte andere dazu auf, dasselbe zu tun. Vor einem Jahr wurde das „playbook“ mit expliziten Regeln und Verfahren zur Rechtfertigung der tödlichen Gewalt erstellt.

John Brennan, Eric Holder und Barack Obama haben ein gemeinsames Ziel:

Die weltweiten „signature strikes“, die gezielten Tötungen, die von ihnen als die „humanste Art der Eliminierung von Gegnern“ verkauft werden sollen, endlich auf eine rechtliche Grundlage zu stellen. Diese Signaturen bedeuten: mutmassliche Personen, deren Identität unbekannt ist, aber mit vorbereitenden Terroraktionen verbunden sein könnten.

Quellen:
http://thehill.com/policy/national-security/275125-protesters-shut-down-cia-directors-university-talk
http://dailycaller.com/2016/04/05/protesters-cancel-cia-directors-talk-scream-about-drone-policy