Cameron gibt zu, dass die Behauptungen über 70.000 ‘gemäßigte Rebellen’ falsch waren, betont, dass das die ‘beste Schätzung’ war

Weigert sich, die Herkunft dieser Zahl zu nennen

Obwohl diese Zahl umgehend in Frage gestellt wurde, benutzte der britische Premierminister David Cameron die Behauptung, dass 70.000 „gemäßigte“ syrische Rebellen bereitstünden, um sich mit Britannien zu verbünden, als Kernstück für seine Argumentation für die Ausweitung des Kriegs gegen ISIS hinein nach Syrien.

Heute gab Cameron endlich zu, dass die Zahl falsch war, und gestand ein, dass viele dieser Rebellen „relativ hartgesottene Islamisten” sind und dass „es nicht genügend“ gemäßigte Rebellen gibt, um ISIS in der Art und Weise zu besiegen, wie es das Vereinigte Königreich geplant hat.

Der größte Teil von Camerons Äußerungen schien sich darum zu drehen, die Schuld zu verschieben. So sagte er, dass das „nicht eine Zahl war, die ich erfunden habe,“ sondern die von Geheimdiensten als „beste Schätzung“ kam. Er weigerte sich allerdings, die Namen der Behörden bekannt zu geben, von denen diese Zahl stammte.

Cameron betonte, dass es notwendig gewesen sei, den größten Teil der Details über diese „Gemäßigten“ geheim zu halten, weil die Regierung Assad diese Details benutzen könnte, um sie zu verfolgen, und dass Britannien möglicherweise sogar mit den „relativen Hardlinern“ in einigen Fällen zusammenarbeiten könnte.

Orginalartikel "Cameron Admits Claims of 70,000 Moderate Rebels False, Insists It Was ‘Best Estimate’ vom 12. Januar 2016

Quelle: http://antikrieg.com/aktuell/2016_01_14_cameron.htm