Pentagon erhöht die Sicherheitsstufe unter Berufung auf ISIS

Sprecher bestätigt, dass keine spezielle Gefahr besteht

Unter Berufung auf die aufgrund von ISIS geschaffene “Gefährdungssituation“ hat das Pentagon eine Steigerung seiner FPCON-Sicherheitsstufe von Alpha auf Bravo angekündigt. Sprecher bestätigten, dass keine spezielle Gefahr vorliegt.

Das Pentagon hatte das zum letzten Mal im September 2011 gemacht, in der Zeit vor dem zehnten Jahrtag des 9/11, aufgrund der theoretischen Annahme, dass al-Qaeda zu diesem Anlass wahrscheinlich etwas unternehmen möchte.

Die FPCON-Stufen bestimmen die jeweiligen Sicherheitsmaßnahmen in militärischen Einrichtungen unter verschiedenen Operationsbedingungen. Die Steigerung von Alpha auf Bravo bedeutet, dass Militärstützpunkte nur mit Identitätsnachweis betreten werden dürfen und dass einfahrende Fahrzeuge genauer kontrolliert werden.

Die nächsthöhere Stufe Charlie kommt nur zur Anwendung, wenn ein Angriff bevorsteht, und schränkt den Verkehr zu militärischen Einrichtungen dramatisch ein. Es gibt noch eine weitere Stufe, nämlich Delta, die nur während eines aktuellen Angriffs gilt.

Die theoretische FPCON-Stufe „Normal“ liegt unter Alpha und bedeutet, dass für die militärische Einrichtung eine Sicherheitsstufe gilt, die der einer gewöhnlichen Stadt in den Vereinigten Staaten von Amerika entspricht, wo Sicherheitsmaßnahmen nur die Aufgabe haben, den durchschnittlichen Straftäter zu stoppen. Da das Pentagon ziemlich die ganze Zeit über von der einen oder anderen Gefahr redet, ist nicht wahrscheinlich, dass die Sicherheitsstufe „Normal“ ausgerufen wird.

Orginalartikel "Pentagon Boosts Security Level, Citing ISIS" vom 8.Mai 2015

Quelle: http://antikrieg.com/aktuell/2015_05_10_pentagon.htm