Die Bedrohung durch die Polizei ist zu hoch

Die Scheinheiligkeit der amerikanischen Polizei macht sogar Law and Order-Konservative schon langsam nervös. Das New Yorker Polizeidepartment rivalisiert mit dem schwarzen Gemeinwesen in Ferguson in Bezug auf die Ermordung von Gemeindemitgliedern.

Wir werden ständig daran erinnert, wie gefährlich es ist, ein Polizist zu sein. Insgesamt 50 Polizisten wurden laut Berichten im vergangenen Jahr bei der „Dienstausübung“ getötet, aber die Polizei selbst schaffte es, 1.029 Amerikaner im selben Zeitraum umzubringen, von denen die meisten unbewaffnet und unschuldig waren.

Anders gesagt, jede Begegnung zwischen der Öffentlichkeit und der Polizei ist über 20mal so gefährlich für die Öffentlichkeit als für die Polizei.

Das sollte Fragen aufwerfen über die fehlende Zurückhaltung der Polizei beim Einsatz von tödlicher Gewalt als Mittel der ersten Wahl. Dennoch verteidigen Behörden und weiße Gemeinschaften unweigerlich die Gewalt der Polizei gegenüber der Öffentlichkeit.

Hätten die Amerikaner eine einigermaßen ordentliche Erziehung, dann wüssten sie, dass die Macht auf dem Beispielsfall beruht. Die Polizei, wie der exekutive Bereich, haben sich jetzt selbst über das Gesetz gestellt. Die Gesetze, die für die Öffentlichkeit gelten, gelten nicht für die Polizei, Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika, vom Präsidenten bestellte Beamte, NSA und CIA.

Dieser > Weblink führt zu zwei kurzen Videos über den Polizisten Grant Morrison von der Polizei von Montana, der in zwei verschiedenen Vorfällen zwei unbewaffnete Fahrer über den Haufen schießt, die er bei routinemäßigen Verkehrskontrollen angehalten hat. In beiden Fällen bestehen Morrisons Handlungen darin, dass er Obszönitäten herumschreit und drauflos ballert. Morrison macht einen völlig verrückten Eindruck. Es ist unerklärlich, dass Montana einen bewaffneten Irren auf die Straße und Autos aufhalten lässt. Versuchen Sie mal, das zu tun.

Eindeutig sind die Polizisten privilegiert und dadurch unberechenbar.

Laut Nachrichtenmeldungen wurden in den acht Jahren dessen, was Irakkrieg genannt wird, mehr Bürger der Vereinigten Staaten von Amerika von der Polizei umgebracht, als Soldaten der Vereinigten Staaten von Amerika im Krieg getötet wurden. In anderen Worten, die Polizei in den Vereinigten Staaten von Amerika bildet eine größere Gefahr als gegnerische Kräfte für Soldaten der Vereinigten Staaten von Amerika, die ein fremdes Land überfallen haben.

Neulich hörte ich, wie ein Beauftragter der New Yorker Polizei auf NPR (= der amerikanische „Kultursender“) die Gewalt der New Yorker Polizei gegen Eric Garner verteidigte, die zu Garners Tod geführt hat. Der Polizeibeauftragte sagte, dass Garner seinen Tod mehr oder weniger selbst verursacht hat, weil er nicht schnell genug die Anweisungen der Polizei befolgte. Als er gefragt wurde, ob der Verkauf von losen Zigaretten aus einer Packung eine Tat ist, die dermaßen gefährlich ist, dass sie die Verwendung von verbotenen Würgegriffen durch die Polizei rechtfertigt, sagte der Beauftragte, dass Garners Verkäufe von losen Zigaretten die Stadt New York um hunderte Millionen Dollars an Steuereinnahmen brächten, die für mehr und bessere Schulen und Krankenhäuser verwendet werden könnten.

Ich war überrascht, zu hören, dass der Verkauf von „loosies“ ein Milliardengeschäft ist. Irgendwie scheint das ähnlich unglaubwürdig zu sein wie alles, was die Behörden uns sagen.

Andere Länder schaffen es, Polizeikräfte zu haben, die ihre Bürger nicht willkürlich niederschießen. Dennoch werden die meisten Amerikaner die Polizei unterstützen, bis es sie selbst erwischt. Denken Sie daran, dass Sie sich jedesmal, wenn Sie sich ins Auto setzen, einer viel größeren Gefahr seitens der Polizei aussetzen, als Ihnen von Terroristen droht.

Artikel zum Thema

09.01.2015 Mörderische Polizei: Manager für Öffentliche Sicherheit schmeisst Job

Orginalartikel "The Police Threat Is Too High" vom 10.Januar 2015

Quelle: http://antikrieg.com/aktuell/2015_01_10_diebedrohung.htm