Des Kapitalismus neue Kleider: E.U.-Staaten schütten in vier Jahren 5 Billionen Euro in den „Finanzsektor“

Die Mitgliedsstaaten im Staatenbund "Europäische Union" werden geplündert, durch in des Kapitalismus neue Kleider gehüllte Regierungen, Banker und etablierte Parteien.

Immerhin die österreichischen Zeitungen "Standard" und "Die Presse" berichteten über den heute von der "Europäischen Kommission" veröffentlichten "Bericht über staatliche Beihilfen der EU-Mitgliedstaaten". Doch den ganzen Wahnsinn, den dieser dokumentierte, wagten auch sie nicht in die Überschrift zu packen.

Im Bericht der E.U.-Kommission heißt es:

"In der Zeit vom 1. Oktober 2008 bis zum 1. Oktober 2012 genehmigte die Kommission Beihilfen in Höhe von 5058,9 Mrd. EUR (40,3 % des EU-BIP) für den Finanzsektor."

Nochmal in Zeitlupe: Die Staaten des Staatenbundes "Europäische Union" haben in vier Jahren 5,0589 (bitte auf die Zahlen hinter dem Komma achten) Billionen Euro als "Hilfe" in nach dem Profitprinzip geschaffene und handelnde Organe des (Euro-)Kapitalismus geschüttet. Das sind, wie die E.U.-Kommissare sagen, 40,4 Prozent der nach kapitalistischen (und ungenauen) Kriterien errechneten Wirtschaftsleistung (Bruttoinlandsprodukt, BIP) aller E.U.Staaten innerhalb eines Jahres.

Von allem anderen einmal abgesehen: Es ist schleierhaft, wie die E.U.-Kommissare auf die Zahl 40,4 Prozent des BIP der E.U. Staaten kommt. Selbst wenn man sich zwischen den für 2012 angegebenen 12.940.220.000.000 Euro BIP (Quelle: Eurostat) und den für 2012 angegebenen 12.875.480.000.000 Euro BIP (Quelle: Eurostat) irgendwo in der Milliarden-Mitte hinter dem Komma trifft, oder das BIP der E.U.-Staaten für 2011 nimmt (ungefähr gleich angegeben), ergibt das keine 5,0589 Billionen Euro als 40,4 Prozent des BIP der E.U.-Staaten. Was dem ganzen Wahnsinn noch ein pro-euro-europäisches Finanzfürsten-Statisten-Statistiker-Krönchen aufsetzt.

Eines ist jedenfalls unbestreitbar: In des Kapitalismus neue Kleider gehüllte Regierungen, Banker und etablierte Parteien führen auf dem Kontinent einen der bizarrsten und erfolgreichsten Raubzüge durch, den die Geschichte je gesehen hat. Und die Betroffenen flüchten sich in Wegschauen, Lähmung, oder Selbstbetrug.

(...)

Artikel zum Thema:

27.03.2010 DIE GRIECHENLAND-KRISE (III): Das “nächste Lehman Brothers” – die Entstaatlichung der Staaten
Wichtig und zentral für die Banken war nun die öffentliche Meinung in Deutschland auf die eigene Seite zu ziehen, die politischen Garderobenständer für eine Propagierung des planten EWF nach vorne zu schicken und drakonische Massnahmen gegen die hellenische Republik irgendwie populär zu machen.

7.10.2008 Der finanzielle Reichstagsbrand: Chronologie eines kalten Staatsstreichs durch eine inszenierte Krise
Freitag, 19.September, 2008:
Die US-Regierung verkündet die Absicht einen Systemwechsel der Vereinigten Staaten einzuleiten. Anstelle der bisher offiziell noch geltenden “Marktwirtschaft” soll eine staatskapitalistische Wirtschaftsordnung implementiert werden. Faktisch stellt Finanz- und Handelsminister Henry Paulson, ehemaliger Chef der weltweit operierenden Bank Goldman Sachs, einen Plan zur Übernahme der Bankenschulden in unbegrenztem Umfang vor.

by

Ich bin Autor