Mehrheit in den USA: Reiche „kennen die richtigen Leute oder wurden in reiche Familien hinein geboren“

Gesellschaft, Verhältnisse Kapital, Ressourcen

USA: In einer Umfrage des "Pew Research Center" bringt knapp die Hälfte aller Befragten die Meinung zum Ausdruck, daß die extrem winzige reiche Oberschicht schlicht sich selbst gebiert und sonst gar nichts dafür tut. Mit 46 Prozent stimmt eine relative Mehrheit der US-Amerikaner folgender Aussage über ihre winzige Upper Class zu:

"..sie kennen die richtigen Leute oder wurden in reiche Familien hinein geboren."

43 Prozent sind anderer Meinung. Für diese Staatsbürger sind die Milliardäre an der Wall Street Street "durch eigene harte Arbeit, Ehrgeiz oder Bildung" Milliardäre an der Wall Street geworden.

Man könnte nun den Feudalismus, die Ausbeutung, den ethisch-moralischen Ausverkauf und den skrupellosen Betrug der ausgeplünderten Unwissenden als Folge eines Finanzsystems begreifen, was ein paar Privilegierte dazu ermächtigt aus dem Nichts Geld zu erschaffen und alle anderen dadurch zu kontrollieren. Der Fachbegriff dafür lautet: "Demokratische Partei". Halt, nein, eigentlich "Kapitalismus". Stattdessen beschwört das "Pew Research Center" einen gesellschaftlichen "Konflikt". 66 Prozent stimmen der kleinen Fangfrage des Instituts zu, welches einen "Konflikt" zwischen der extrem kleinen Minderheit der Reichen und den restlichen 99 Prozent der Bevölkerung beschwört.

Man hätte das ganze auch "Problem" und die Ursache dafür benennen können, statt in der gleichen Umfrage flux im Windschatten der kapitalistischen Klassengesellschaft auch noch die Frage der Abstammung als "Konflikt" auszumachen. Womit wir wieder bei der "Demokratischen Partei" sind.

Laut einer aktuellen Umfrage von "Washington Post" und "ABC" missfällt 84 Prozent aller US-Amerikaner die Arbeit ihres Parlaments, 65 Prozent "missfällt" diese sogar sehr. Man wäre auf das prozentuale Ergebniss der Frage "Halten Sie ihr Parlament für einen Haufen blöder Penner und Verräter?" gespannt, was allerdings unweigerlich die Umfrage folgen lassen würde, wer die eigentlich gewählt hat.

68 Prozent der US-Amerikaner, mithin Wählerinnen und Wähler, sind der Meinung, das Land sei "auf dem falschen Weg". Warum, diese Frage wurde natürlich nicht gestellt.

Niemand könnte sie beantworten. Niemand, das bin ich.