Transnistriens Angebot an Russland zu Stationierung eines Raketenabwehrsystems

Militär, Krieg

Karte_Transnistrien_02_02

Der Präsident Igor Smirnow des international nicht anerkannten Staates Transnistrien, der sich als "Republik am Dnister" bezeichnet, hat Russland angeboten, auf seinem Territorium Komponenten für das russische Raketenabwehrsystem zu stationieren. Karte: Transnistriens im Osten Moldawiens (Perconte, Wikipedia)

"Das, was Russland braucht, kann stationiert werden. Wir haben längst gesagt, dass wir bereit sind. Wir haben gebeten, Russlands militärische Präsenz für ewige Zeiten bei uns zu belassen."

sagte Smirnow.

Der Kreislauf der Rüstungsspirale dreht sich weiter, denn die USA haben vor, in Rumänien Teile des amerikanischen Raketenabwehrsystems ABM zu stationieren, um angeblich einen Raketenangriff des Irans abwehren zu können. (1)

Jede Investition in eine Waffentechnik ruf eine Gegenreaktion hervor.

Nach dem Zerfall der Sowjetunion erklärte sich Moldawien im Juni 1990 zu einer unabhängigen Republik und am 27. August 1991 erfolgte die Souveränitätserklärung.

Im September 1990 gründete sich unter dem Vorsitz von Igor Nikolajewitsch Smirnow in Transnistrien ein provisorischer Oberster Sowjet. Der Konflikt mit der moldawischen Regierung schaukelte sich so weit hoch, bis die Lage schließlich eskalierte und zum offenen Bürgerkrieg ausartete. Der Krieg dauerte vom 1. März 1992 bis zum 25. Juli 1992 und konnte unter der Vermittlung Russlands und dessen dort stationierter 14. Armee unter General Alexander Iwanowitsch Lebed beendet werden. (2)

Quellen:
(1) http://de.rian.ru/safety/20100215/125112408.html
(2) http://de.wikipedia.org/wiki/Transnistrien-Konflikt