Geiseln im Jemen als Faustpfand der Regierungsmächte

Wie die Tagesschau um 11.05 Uhr mitteilte, könnten die seit sieben Monaten verschwundene deutsche Familie in den nächsten Stunden frei kommen. Was für ein Zufall in diesen Tagen des strategischen Geschiebes im Nahen Osten.

Dass das ausgerechnet von der Regierung im Jemen zum Zeitpunkt des Blitzbesuches des deutschen Aussenministers Guido Westerwelle bekanntgegeben wird, lässt nur einen einzigen Rückschluss zu:

Sie waren die ganze Zeit in der Obhut von geheimdienstlichen Kräften und die Regierung in Sanaa war darüber informiert.

Denn dass irgendwelche terroristischen Gruppen diese jetzt freigeben sollten, wenn Deutschland Hilfe gegen ihre Bekämpfung verspricht, sollte doch wohl ausgeschlossen sein.

Welcher Gruppe die angeblichen Entführer wirklich angehören, darüber könnte man spekulieren, Möglichkeiten dazu gibt es mehr als eine.

Artikel zum Thema

10.01.2010 Deutsche Kriegsmarine: Kurs nach Südafrika – und Mittelmeer
10.01.2010 Iran Situation: Jemen soll “Thema” bei “Afghanistan-Konferenz” werden
10.01.2010 Zweifelhafter Anschlag auf US-Botschaft im Jemen
07.01.2010 Jemen: Da sind sie wieder, die deutschen Geisel-News!
07.01.2010 US-Militär plant Luftwaffenstützpunkt im Jemen
06.01.2010 Imperialistisches Hazard in Ostafrika
03.01.2010 Jemen: Abzug der Diplomaten der USA und Grossbritannien – Ankunft der Spezial-Einsatzkräfte
03.01.2010 U.S. General Petraeus im Jemen – der Kriegsbogen wird jetzt straff über das Meer nach Somalia gespannt
28.12.2009 Hände weg vom Iran! Kein Krieg im Jemen und in Pakistan! Deutsche Truppen nach Hause!

Quelle: http://www.tagesschau.de/ausland/westerwelle338.html

Comments are closed.