USA: Internetdrosselung wegen H1N1-Pandemie zu Gunsten des Handels

Das überparteiliche Untersuchungsorgan des Kongresses der Vereinigten Staaten, das Government Accountability Office (GAO) legte gestern seinen Bericht über die zu erwartenden Auswirkungen auf das Internet bei einer Schweinegrippe-Pandemie vor.

In dieser Untersuchung wurde festgestellt, dass ein Zusammenbruch des Internets wegen fehlender Kapazitäten bevorsteht, wenn Millionen Menschen wegen ihrer Erkrankung Telearbeit von zu Hause aus durchführen werden und zur gleichen Zeit aus Langeweile serven oder die kranken Schüler online-Spiele starten, die wertvolle Bandbreite saugen.

Probleme würde vor allem die "letzte Meile" zwischen Wohnung eines Benutzers und zentralen Kabelsystemen bereiten.

Sicher wird es durch die wegen der Schweinegrippe zu Hause bleibenden Menschen zur erhöhten PC-Benutzung kommen. Aber das beschriebene Katastrophenszenario ist doch weit übertrieben.

Werden Betriebe oder Einrichtungen geschlossen, sind nicht automatisch alle Mitarbeiter mit Heim-Telearbeit beschäftigt. Diejenigen, die für ihre Arbeit einen Internetanschluss benötigen, hatten diesen logischerweise auch bisher täglich im Büro benutzt. Da ändert sich nichts an Traffic.

Und wie bitte schön werden Berufsgruppen wie Kraftfahrer, Bäcker, Verkäufer, Landwirte, Bauarbeiter, Polizisten, Gärtner, Standesbeamte - eben alle handwerklichen oder produzierende Gewerbe - ihre Arbeit am Computer erledigen?

Und sitzt jeder Daheimbleibende den ganzen Tag am Rechner? Hat jeder eine Flate-Rate? Da gibt es Sinnvolleres oder Unsinnigeres zu tun. Mal richtig entspannen, vor dem Fernseher abhängen, telefonieren oder die Wohnung renovieren, Shoppen oder anderen Freizeitbeschäftigungen nachgehen, den Garten auf Vordermann bringen oder mit Freunden grillen, den Kindern spielen.

Da müsste ja die ganze USA verblödet sein, wenn alle ihre Bürger gleichgeschaltet zeitgleich mit der Maustaste über den Schreibtisch huschen und nichts anderes zu tun haben. Man stelle sich einmal dieses Bild einer derartigen Gesellschaft vor!

Das Homeland Security Department hätte absolut nichts getan, nicht mal einen Plan aufgestellt, um diesen Internet-Gau zu verhindern, rügten besorgt die Ermittler des Kongresses.

Experten hätten schon seit Jahren auf das potenzielle Problem des Zugangs zum Internet während einer schweren Pandemie hingewiesen, das eine einzigartige Art von Notfall würde. Der wäre weltweit, in vielen Bereichen auf einmal und würde für Wochen oder Monate dauern im Gegensatz zu einer Katastrophe wie ein Orkan oder Erdbeben, hiess es.

Wenn die Pandemie schwer ist, liegt man im Bett und hat null Bock auf Internet.

"Ein solches Netzwerk könnte wegen der Überlastung den Broker-Dealern und anderen Wertpapierehändlern die Geschäfte verhindern, wenn die Marktteilnehmer der Telearbeit während einer Pandemie von zu Hause arbeiten."

"Das Department of Homeland Security ist verantwortlich dafür, dass kritische Telekommunikations-Infrastruktur verantwortlich geschützt ist."

heisst es in dem Bericht.

"Weil die wichtigsten Börsen und Clearing-Organisationen im Allgemeinen proprietäre Netzwerke nutzen, um das öffentliche Internet zu umgehen, sollten ihre Fähigkeiten zur Umsetzung und Prozess-Trades nicht durch Staus betroffen sein."

Das Geschäftsfeld Financial Services Sector Coordinating Council für den Schutz kritischer Infrastrukturen und Homeland Security, eine Gruppe von Unternehmen des privaten Sektors und finanzielle Fachverbände, haben sich bemüht sicherzustellen, dass der Handel fortgesetzt werden könnte, wenn grosse Börsen wegen des Risikos der Übertragung von Krankheiten zu schliessen sind.

Als ob die auf der Welt überflüssigste Berufsgruppe so wichtig wäre! Kein Mensch benötigt diese so "hervorragend" arbeitenden Anzugträger, die ihre Glanzleistungen unter Beweis gestellt und die Wirtschaft global so richtig den Bach, nein Strom aus Profitgier hinuntergespült haben. Ohne sie würde es einige Probleme weniger geben, wozu also diese Angst und Rücksicht der GAO gerade auf diese Geschäftsleute? Vielleicht würde sich sogar herausstellen, dass einiges besser läuft ohne sie, indem zum Beispiel die Regionalwirtschaft wieder vermehrt in den Vordergrund rückt?

Jerald Levine vom Homeland Security Department antwortete in einem Schreiben an die GAO

"Der Bericht erweckt den Eindruck, dass es möglicherweise eine einzige Lösung für die Internet-Überlastung geben könnte, wenn das DHS eine geeignete Strategie entwickelt.

Die Erwartung in einen unbegrenzten Internet-Zugang während einer Pandemie ist nicht realistisch."

Private Internet-Provider müssen mit staatlicher Genehmigung die beliebtesten Websites blockieren oder die Heim-Übertragungsraten in die Wohnungen reduzieren können, um Platz für den Handel zu machen.

Das ist eine deutliche Ankündigung, die unter diesem Vorwand auf einen zukünftigen Informationskrieg zwischen Bevölkerung und staatlichen Behörden hinauslaufen könnte. Fernsehen und Radio empfängt natürlich jeder weiterhin, von diesen Medien ist nicht die Rede. Willkür und Repressalien gegen Webseiten sind Tür und Tor geöffnet.

Artikel zum Thema

26.10.2009 Wolf-Dieter Storls Gedanken zu den Grippe-Pandemien
26.10.2009 H1N1-Zwangsimpfung: Etappensieg des medizinischen Personals im Staat New York
25.10.2009 Martial law, Kriegsrecht in den USA? Die Schweinegrippe macht es möglich.
17.10.2009 “Guter” Impfstoff für alle
12.10.2009 A/H1N1-Impfstoff: Regierung und Militär sind anders als die Anderen
25.08.2009 Ärzte in Deutschland: Impfaktion sinnlos
22.08.2009 “So schlimm wie die Nebenwirkungen kann die Schweinegrippe selbst gar nicht sein”
20.08.2009 "Schweinegrippe": US-Behörden vergehen sich an Babies
19.08.2009 Schweinegrippe-Wirtschaftskrise: Massenimpfungen amtlich
19.08.2009 Berliner Junta will 35 Millionen Deutsche “impfen” lassen
17.08.2009 Schweinegrippe: Tamiflu mehr Schaden als Nutzen
13.08.2009 ABAS: Einstufung des neuen Influenza -Virus A/H1N1 in die Risikogruppe 2
12.08.2009 Sicherheitslücken der Hochsicherheits – BSL-4 Labore des Centers for Disease Control and Prevention (CDC)
05.08.2009 Profitables Doppelspiel mit der A/H1N1- Pandemie
03.08.2009 Schweinegrippe: Grossbritannien pocht bei Medikation auf Tamiflu-Monopol
03.08.2009 Fragen an das Gesundheitsministerium zur Schweinegrippe (A/H1N1)
31.07.2009 Britische Studie: Nebenwirkungen bei Tamiflu
31.07.2009 Weltweite Profite der A/H1N1-Medikamenten-Produzenten
27.07.2009 Pharmaindustrie: grausame Medikamentenversuche unter dem Motto “Kinder sind unsere goldene Zukunft”
26.07.2009 Professor zur Schweinegrippe: “C’est une plaisanterie! Das ist ein Witz”
17.06.2009 Luxemburg: normale Ansichten zur Schweinegrippe
06.06.2009 Placebo-Terror vor der EU-Wahl
21.05.2009 Rückkehr zur Normalität: Mexiko-City hebt Schweinegrippen-Alarm auf – seit sieben Tagen keine neue Infektion mehr!
18.05.2009 WHO wird zum Zeppelin
01.05.2009 Mexiko: Schweinegrippe ebbt ab, nachdem Tests nicht mehr in Seuchenbehörden der USA und Kanada durchgeführt werden
29.04.2009 Demontage der Schweinegrippe beginnt – WHO gibt nur sieben Todesfälle in Mexiko zu
25.04.2009 Panik vor Schweinegrippe: Produkt im Zeichen des Genoismus

Quelle: http://www.reuters.com/article/GCA-SwineFlu/idUSN2620750120091026

Comments are closed.