Highway in Peru blockiert

Demonstranten gegen Präsident Alan Garcia riegeln Autobahn ab

Vor zwei Jahren, am 15.August 2007, zerstörte ein starkes Erdbeben der Stärke 8,0 in Peru die Stadt Pisco, 250 km südlich der peruanischen Hauptstadt Lima.
Bei dieser Katastrophe starben fünfhundert Menschen und 37.000 Wohnungen wurden zerstört.

Trotz der weltweiten finanziellen Hilfe sind die Millionen Dollar des Wiederaufbaufonds nie in der Stadt angekommen. Viele Bewohner leben heute noch in provisorischen Behausungen oder Zelten. Präsident Garcia versprach damals sofortige Hilfe.

Um auf ihre Not aufmerksam zu machen, blockierten Hunderte von Einwohnern der Stadt Pisco den Highway. Sie tanzten auf der Autobahn, schwenkten die rot-weisse peruanische Flagge und verbrannten Autoreifen. Die angerückten Sicherheitskräfte und die Polizei wurden zurückgedrängt, es wurde niemand verletzt.

"Der Präsident und der Bürgermeister sind alle Lügner. Sie haben nichts getan. Sie sind korrupt"

sagte die Einwohnerin von Pisco Miranda Nilda Solis.

Quelle: http://alertnet.org/thenews/newsdesk/N15333415.htm