Das Wunder ist möglich: Freie Wähler zur Bundestagswahl

Man kann dem Fraktionschef der Freien Wähler in Bayern, Hubert Aiwanger, und seinem Bundesvorsitzende Armin Grein nun wirklich vieles nachsagen - aufdringlich sind sie nicht. Auch "wild entschlossen" könnte man jetzt nicht wirklich von ihnen behaupten. Selbst "mutig" wäre noch zuviel.

Macht nix. Sie sind einfach die letzte Rettung für die parlamentarische Demokratie der Berliner Republik. Das reicht vollkommen aus.

Bayerns FW- Fraktionschef Hubert Aiwanger gestern zum Tagesspiegel (1):

"Seit Samstag sind wir in der Bundespolitik angekommen..Wir können uns vorstellen, auf dieser Bühne dauerhaft dabei zu sein."

Vielleicht hätte man schon vorher einmal im Leben aus Bayern rauskommen können um das mit 280.000 Mitgliedern bundesweit zu begreifen - aber gut.

Nun wollen die Freien Wähler vielleicht eventuell doch möglicherweise zur Bundestagswahl antreten, um dieses Land vor dem Ausverkauf durch die historisch gesehen zweitschlimmste Mafia zu retten die es jemals in die Finger bekommen hat.
Aber nur, wenn man bei der EU-Wahl auch gut abschneidet. Obwohl man selbst noch nicht mal in allen Bundesländern antritt.

Bitte, auch das. Kriegen wir alles hin. Wir tragen Sie zum Jagen, wir schleppen Sie über die Ziellinie, wir tun alles, alles für Sie, nur verdammt nochmal, Herr Hubert Aiwanger, Herr Armin Grein, jetzt fassen Sie sich ein Herz, treten Sie an, bewahren Sie unsere Verfassung vor diesen Partei-Oligarchen und jagen Sie endlich diese Chunta aus der Regierung.

(...)

13.10.2008 Freie Wähler: Bitte, BITTE treten Sie an zur Bundestagswahl 2009

Quelle:

(1) http://www.tagesspiegel.de/politik/art771,2806804