Bush kündigt Entsendung von US-Truppen nach Georgien an

Aktuelles Politik, Diplomatie

Steinmeier kündigt Entsendung deutscher Truppen nach Georgien an.

Washington: Soeben hat US-Präsident Bush die Entsendung von US-Truppen nach Georgien verkündet. Er habe seinen Verteidigungsminister Robert Gates angewiesen, eine diesbezügliche "militärische Mission" auf den Weg zu bringen.
Gates und US-Aussenministerin Condoleeza Rice standen während seines kurzen Statements neben Bush, gaben selbst aber keine Stellungnahme ab.

Er verkündete, US-Verbände würden "humanitäre und medizinische Hilfe" in Georgien leisten wollen.
Er sei sehr besorgt, usw.
Abschliessend sagte er:
"Russland muss sein Wort halten und diese Krise beenden".

Vor wenigen Minuten gab der deutsche Aussenminister Frank Steinmeier vor der Presse bekannt, dass er ernsthaft die Entsendung deutscher Kampffriedenstruppen nach Georgien in Erwägung ziehe.

Und nun:

immer schön Aktentaschen und Sonnencreme in Griffweite lassen..

(...)

update:

Die Bush-Regierung der USA hat gemeinsame Militärmanöver mit Russland abgesagt und eine Sondersitzung der NATO einberufen.

Desweiteren forderte der georgische Machthaber Michail Saakashwili von den EU-Staaten Soldaten für Georgien.

Wörtlich sagte das grösste Schätzchen des Kaukasus:

"Dann schickt uns doch Friedenstruppen aus Landstreitkräften, sichert die Lebensadern, wenigstens für die Hauptstadt in dieser Phase und drückt energisch um die Situation in den Griff zu bekommen".

Vorher hatte er der Regierung in Washington vorgeworfen, sie hätte zu "weich" auf den russischen Gegenangriff nach seinem gescheiterten Blitzkrieg zur Eroberung Südossetiens reagiert.

update 17.59 Uhr:

Der französische Außenminister und amtierende EU-Ratsvorsitzende Bernard Kouchner, auch ein Meister in seinem noch extra zu definierendem Fach, behauptete heute in seiner bekannt kühnen Art, es gäbe "viele EU-Länder" welche so bescheuert seien "Beobachter" nach Georgien zu entsenden.

Aber: da müsse es natürlich vorher noch ein Mandat der Vereinten Nationen geben. Wie beim Irakkrieg. Nein, das sagte er jetzt nicht. Aber dafür:

"Wir sind entschlossen, vor Ort zu handeln", sagte Kouchner.

Auch die georgische Außenministerin Ekaterine Tkeschelaschwili unterstützte "die EU-Pläne" (hui, das ging aber fix). Europäische "Beobachter" müssten zur Kontrolle der Waffenruhe in der abtrünnigen Region Südossetien eingesetzt werden.

Nochmal in Zeitlupe..

Da steht also diese verdammte Sch%$§&"% und sagt,"nachdem unser Einmarsch leider nur 2000 Tote gekostet hat, aber immerhin schon mit Euren Waffen vonstatten ging, müsst ihr jetzt gefälligst auch noch die Dummen in Uniform die ihr findet genau dahin pflanzen, wo nix mehr ist ausser Rauch und Trümmer. Damit die dann (im Zuge des guten, alten, gemeinsamen EU-Georgien Aktionsplans) uns dann gefälligst Daten und Informationen für den nächsten wahnsinnigen Feldzug liefern können der uns von den Israelis für ihre durchgedrehten Pipeline-Pläne aufgeschwatzt wird."

Sagenhaft. Sa-gen-haft.

(...)

weitere Artikel, oh je..:

12.08.08 Wie lange kann sich Deutschland diese NATO-Irren noch leisten?

11.08.08 US-Militärs lenken offenbar Söldnertruppen in Georgien

11.08.08 Hacker-Angriffe zur Vertuschung der Wahrheit

10.08.08 Schweinebucht im Kaukasus