Der Kampf gegen Stuttgart 21 wird ins Land getragen

Der Kampf gegen Stuttgart 21 wird ins Land getragen
0 Stimmen, 0.00 durchschnittliche Bewertung (0% Ergebnis)

Protestauftakt in Kehl gegen den Transport des Tunnelbohrers

Stuttgart: Mehrere hundert Personen haben heute in Kehl an einem Marsch und einer Auftaktkundgebung für die Protestaktionen gegen den bevorstehenden Transport des Stuttgart-21-Tunnelbohrers teilgenommen – unter dem Motto „Tunnelbohrer zerstört Stuttgart – Stuttgart 21 ruiniert das Land“.

Der Bohrer steht in Kehl zur Verschiffung nach Stuttgart bereit. Dort soll er sich mit seinem Durchmesser von 10 m (!) für das sinnlose und Milliarden verschwendende Projekt Stuttgart 21 unter dicht besiedeltem Gelände viele Kilometer durch den hochproblematischen Untergrund graben. Hierbei besteht eine erhebliche Gefahr von Anhydrit-Aufquellungen, Setzrissen in Gebäuden und Hangrutschungen.

In ihren Reden gingen die Referenten der Kundgebung auf die zahlreiche Probleme durch Stuttgart 21 ein: Hans Heydemann von den Ingenieuren 22 wies auf die derzeit sehr aktuelle Problematik von Unwettern mit Hochwasser für die langen Tunnel von Stuttgart 21 hin. Eisenhart von Loeper, Rechtsanwalt und Sprecher des Aktionsbündnisses gegen Stuttgart 21, thematisierte die zahlreichen im Rahmen des Projekts begangenen Rechtsverstöße. Und Sabine Leidig, Bundestagsabgeordnete für Die Linke, zeigte deutschlandweite Parallelen dieses Projekts mit Sozialabbau und investorengesteuerter Politik auf.

Badische und kurpfälzische Gruppen gegen Stuttgart 21 waren an der Organisation der Veranstaltung maßgeblich mitbeteiligt und rüsten sich zusammen mit den Stuttgarter Parkschützern für Informationskampagnen und Aktionen zur „kritischen Begleitung“ der Reise des Tunnelbohrers.

„Alle Bürgerinnen und Bürger in Baden-Württemberg sollen für Stuttgart 21 mit seinen Fehlplanungen und horrenden Mehrkosten bluten – als Bahnbenutzer ebenso wie als Steuerzahler“, sagt Christoph Houtman von der Pressegruppe der Parkschützer. „Aber die Erkenntnis, dass bei diesem Projekt außer den Investoren alle verlieren, setzt sich im Land inzwischen durch, davon legt die heutige Veranstaltung in Kehl beredtes Zeugnis ab. Und sie ist erst der Auftakt für unseren Protest an Rhein und Neckar gegen den Bohrertransport!“

Werbung

Automatisiert ausgesuchte Artikel zum Thema:

Dieser Beitrag wurde in Presse- und Bürgerportal, Presseerklärungen veröffentlicht und getaggt , , , , , . Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Sowohl Kommentare als auch Trackbacks sind geschlossen.
  • THE VISITOR – Es ist wirklich passiert


  • Werbung

  • Wichtige Artikel

  • Aktuelle Meldungen


  • Meist gelesene Artikel der Woche

  • Kategorien

  • Archive


  • Meta