Eugenik in Österreich bis 2001

Posted on

Am 17. September 2012 wurde im Mittagsjournal des österreichischen Senders OE1 der Beitrag "Zwangssterilisation in Kinderheimen" ausgestrahlt.

Der Inhalt bezog sich nicht auf den Ausrottungsfeldzug unter den Nationalsozialisten, sondern auf die Praktiken in Behindertenheimen bis zum Jahr 2001.
Mädchen und junge Frauen wurden ohne ihr Wissen durch die Ärtze unter Tarnung einer Blinddarmoperation sterilisiert.

Schwarz wie der Tod, Gelb wie der Geiz – Rotstift bei Sozialleistung für Behinderte

Posted on

Zum Leben zu wenig zum Sterben zu viel Der soziale Einschnitt gegen die Schwächsten der Gesellschaft geht unvermindert weiter. Ab dem kommenden Jahr wird der Regelbedarf für behinderte Menschen, die keinen eigenen Haushalt führen und bei ihren Eltern oder in einer Wohngemeinschaft leben, nur noch 80 Prozent von den Hartz IV Regelleistungen betragen und somit […]

Bundessozialgericht verneint soziale Fürsorge für behinderte Kinder aus Hartz IV-Haushalten

Posted on

Bonn/Kassel – Als einen Schlag ins Gesicht von behinderten Kindern und deren Eltern im Hartz IV-Bezug bezeichnet das Erwerbslosen Forum Deutschland die heutige Entscheidung des Bundessozialgerichts, wonach diese Kinder keinen Behinderten-Mehrbedarf gelten machen können, da Hartz IV keine Fürsorge-, sondern ein Arbeitsmarktgesetz ist. Kinder würden aber grundsätzlich nicht dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen und hätten […]