Lynchen in Vergangenheit und Gegenwart

Wenn man die Geschichte in ihrer Komplexität betrachtet, dann wirkt sie im gegenwärtigen Moment verheerend.

"Das wurde nicht vom Klan gemacht, oder von Leuten, die eine Maske tragen mussten. Das wurde von Lehrern, Geistlichen und Exekutivbeamten gemacht."

Das ist Bryan Stevenson von der Equal Justice Initiative, im Gespräch mit Oprah Winfrey über "60 Minutes" letzte Woche über das Lynchen von Wes Johnson vor 80 Jahren in einem Baumwollfeld in Alabama. Es war einer von mehreren Tausend Lynchmorden im Süden und im ganzen Land nach dem Bürgerkrieg - Lynchmorde bedeuteten sowohl Terrorakte gegenüber afroamerikanischen Gemeinschaften als auch Akte der öffentlichen Feier und des Patriotismus, mit Kindern in ihrem Sonntagsgewand. Der Lynchmorde wurde oft mit Postkarten als Souvenirs gedacht. Read More

Angeschossenes Opfer: „Warum schiessen Sie auf mich?“ Polizist: „Ich weiss es nicht.“

Ein Teil der Polizisten in den U.S.A. benötigt dringend psychische Einzel- und Gruppentherapie - und mit ihnen noch ganz andere.

Surrealer kann eine Szene selbst in einem schlechten Film wohl kaum sein.

Wenn die Polizei in den Vereinigten Staaten von Amerika unbewaffnete farbige Personen erschiesst - oft auch Kinder - die keinerlei "kriminelle" Handlungen begangen haben oder eine Gefahr für jemanden darstellten, die dieses rechtfertigen, so gibt es mehrere Erklärungen dafür. Read More