Gericht lässt Chelsea Manning nach Selbstmordversuch endlich frei

Autor: Jonathan Turley

Ich habe mich schon früher dagegen gewehrt, dass das Justizministerium Gand Jurys einsetzt, um bestimmte Personen zu bestrafen, die sich weigern, mit Bundesermittlungen zusammenzuarbeiten. Diese Besorgnis wurde während meiner Vertretung von Dr. Sami Al-Arian noch verstärkt, der eine Absprache im Strafverfahren unterzeichnete, in der er sich bereit erklärte, nach Verbüßung seiner Haftzeit das Land zu verlassen. Stattdessen wurde er vor eine Grand Jury gezerrt und aus Verachtung jahrelang im Gefängnis eingesperrt.

Das Justizministerium verlängert oft die Haftzeit und häuft gleichzeitig Geldstrafen an, um Personen zu ruinieren, die sich weigern zu kooperieren. Das war bei Chelsea Manning der Fall. Wie Al-Arian hatte sie bereits Haftzeit für ihre Rolle in der Wikileaks-Kontroverse abgesessen, aber der Rest ihrer Strafe wurde von Präsident Barack Obama umgewandelt. Das Justizministerium zerrte sie vor eine weitere Grand Jury, wo sie (wie Al-Arian) die Aussage verweigerte. Nach einer langen Haftstrafe und ebenso übertriebenen $ 256.000 Bußgeldern versuchte sie schließlich diese Woche, sich durch Erhängen im Gefängnis von Alexandria umzubringen. Erst dann ordnete der US-Bezirksrichter Anthony Trenga endlich ihre Freilassung an.

In einem Brief an den Richter im Jahr 2019 erhob Manning Einspruch gegen die Untersuchung der Grand Jury als "Versuch, Journalisten und Verleger, die dem öffentlichen Wohl dienen, abzuschrecken". Angesichts ihrer langen Vorstrafe und des Präsidentenwechsels weigerte sich Manning, unter der Garantie der Immunität auszusagen, weil sie dies als einen Angriff auf die Pressefreiheit ansah.

Richter Trenga wies ihre früheren Anträge auf Freilassung 10 Monate lang zurück. Nach dem Selbstmordversuch gab er schließlich nach, weigerte sich aber, die massiven Geldstrafen gegen Manning aufzuheben. Trenga stellte lediglich fest, dass die Grand Jury aufgelöst worden sei, so dass es zu diesem Zeitpunkt nichts zu erzwingen gab, was die Aussage betrifft: "Das Gericht stellt fest, dass das Erscheinen von Frau Manning vor der Großen Jury nicht mehr erforderlich ist, weshalb ihre Inhaftierung keinen Zwangszweck mehr erfüllt".

Der Fall Manning (wie der von Al-Arian) sollte den Kongress dazu zwingen, noch einmal zu prüfen, wie das System der Grand Jury vom Justizministerium zu Vergeltungs- und Strafzwecken eingesetzt wird. Man muss weder mit den Ansichten oder Handlungen von Manning noch von Al-Arian übereinstimmen, um diese Fälle als missbräuchlich zu betrachten.

Gerichte haben eindeutig keinen großen Ermessensspielraum nach den derzeitigen Regeln für Fälle von Missachtung. Das Ergebnis ist, dass Staatsanwälte durch die Verkettung mit Grand Jurys (wie bei Manning und Al-Arian) übermäßige Haft- und Geldstrafen gegen Einzelpersonen verhängen können. Dies ist ein Bereich des Missbrauchs, der vom Kongress zu lange ignoriert wurde. Die Staatsanwälte wissen, dass es für den Kongress wenig politischen Nutzen hat, sich um Reformen zu bemühen, wenn die Gegenstände der Verfahren so unbeliebt sind. Das Ergebnis ist eine unkontrollierte Autorität, mit der ungerechte und ungerechtfertigte Strafen aufgrund von Missachtungstatbeständen nach dem Bundesgesetz verhängt werden.

Orginalartikel "Court Finally Releases Chelsea Manning After Suicide Attempt" vom 13.3.2020

Quelle: antikrieg.com