Massaker als „Zusammenstöße“ schöngeredet

Bevölkerungskontrolle

Wie FAIR bereits öfter aufgezeigt hat, wird der Begriff "Zusammenstoß" fast immer verwendet, um ungleiche Machtverhältnisse schönzureden und dem Leser den Eindruck zweier gleichberechtigter Seiten zu vermitteln. Er verschleiert die Machtdynamik und die Art des Konflikts selbst, z.B. wer ihn ausgelöst hat und welche Waffen, wenn überhaupt, eingesetzt wurden. "Zusammenstoß" ist der beste Freund eines Reporters, wenn er Gewalt beschreiben will, ohne Machthaber zu beleidigen - in den Worten von George Orwell, "um Dinge zu benennen, ohne mentale Bilder von ihnen aufzurufen".

Es ist also vorhersehbar, dass in der Berichterstattung über Israels jüngste Massenerschießungen in Gaza - die mehr als 150 Palästinenser getötet und mehr als 3.000 verletzt haben - das Wort "Zusammenstöße" verwendet wird, um Scharfschützen in befestigten Positionen, die auf unbewaffnete Demonstranten in 100 Metern Entfernung schießen, als gut hinzustellen:

Journalist unter 9 Toten in den letzten Zusammenstößen in Gaza, sagen palästinensische Gesundheitsbeamte (CNN, 4/7/18)

Brennende Reifen, Tränengas und scharfes Feuer: die Zusammenstöße in Gaza werden tödlich (Washington Post, 4/6/18)

Demonstranten verwundet, nachdem die Zusammenstöße in Gaza wieder aufleben (Reuters, 4/7/18)

Nach dem Zusammenstoß im Gazastreifen kämpfen Israel und Palästinenser mit Videos und Worten (New York Times, 1.4.18)

Wenn es auf der einen Seite Dutzende von Toten gibt und die andere Seite hinter einer schwer gesicherten Mauer sitzt und auf unbewaffnete Menschen aus hundert Meter Entfernung schießt (einige von ihnen tragen Westen mit der Aufschrift "PRESSE"), dann ist das kein "Zusammenstoß". Es wird eher als "Massaker" oder zumindest als "Schießen auf Demonstranten" beschrieben. (Keine Israelis wurden verletzt, was überraschend wäre, wenn die beiden Seiten tatsächlich "zusammengestoßen" wären.)

Das Feigenblatt "Zusammenstöße" wird bei der Berichterstattung über Gegner der Vereinigten Staaten von Amerika nicht benötigt. In den westlichen Schlagzeilen des Jahres 2011 wurde routinemäßig geschrieben, dass Libyens Muammar Gaddafi und Syriens Bashar al-Assad "auf Demonstranten geschossen haben" (Guardian, 2/20/11; New York Times, 3/25/11). Einfaches klares Englisch funktioniert, wenn man über diejenigen berichtet, die beim nationalen Sicherheitsestablishment der USA schlecht angeschrieben sind, aber für Verbündete der Vereinigten Staaten erfordert der Drang nach falscher Parität zunehmend absurde Euphemismen, um zu verschleiern, was wirklich vor sich geht - in diesem Fall das Abschlachten unbewaffneter Menschen über große Entfernungen.

Israel hat ein hochmodernes Militär: F35s, Sa'ar-Korvetten, Merkava-Panzer und Hellfire-Raketen, ganz zu schweigen vom aufdringlichsten Überwachungsapparat der Welt; totale Kontrolle über Luft, Meer und Land. Bei den Protesten des Großen Marsches der Rückkehr haben die Palästinenser Steine, Reifen und nach Angaben der israelischen Armee gelegentlich Molotow-Cocktails verwendet, obwohl keine unabhängigen Beweise dafür vorliegen, dass letztere verwendet wurden. Die Machtasymmetrie ist eine der größten von allen Konflikten der Welt, doch die westlichen Medien klammern sich immer noch auf institutioneller Ebene an einen "Zyklus der Gewalt", wobei "beide Seiten" als gleichberechtigte Konfliktparteien dargestellt werden. Der Begriff "Zusammenstöße" erlaubt es ihnen, dies auf Dauer zu tun, egal wie einseitig die Gewalt wird.

Orginalartikel Laundering a Massacre By Labeling It a ‘Clash’ vom Mai 2018

Quelle: http://www.antikrieg.com/aktuell/2018_08_15_massaker.htm