Was werden Waffeninspektoren in Syrien finden – und spielt das eine Rolle?

Inspektoren der Organisation zur Bekämpfung chemischer Waffen (OPCW) sind endlich in Douma, Syrien, eingetroffen, um zu beurteilen, ob ein Gasangriff Anfang dieses Monats stattgefunden hat. Es hat eine Woche gedauert, bis die Inspektoren ihre Arbeit aufgenommen haben, während die Vorwürfe hin und her geworfen wurden, wer die Verzögerung verursacht hat.

Befürworter der Position der Vereinigten Staaten von Amerika und des Vereinigten Königreichs, nämlich dass Assad Gas in Douma verwendet hat, haben argumentiert, dass die syrische und die russische Regierung die Inspektoren der OPCW daran hindern, ihre Arbeit zu tun. Das, so behaupten sie, sind alle Beweise, die nötig sind, um zu zeigen, dass Assad und Putin etwas zu verbergen haben. Aber es scheint merkwürdig, dass Syrien und Russland, wenn sie eine Inspektion der angeblichen Standorte durch die OPCW verhindern wollten, diese überhaupt erst beantragt haben.

Der Streit wurde erst vor wenigen Tagen beigelegt, als der Generaldirektor der OPCW eine Erklärung veröffentlichte, in der er erklärte, dass die Verzögerung auf Bedenken des UN-Sicherheitsbüros hinsichtlich der Sicherheit der Inspektoren zurückzuführen sei.

Man sagt uns, dass es selbst nach der Entnahme von Proben von den mutmaßlichen Angriffsorten Wochen dauern wird, um festzustellen, ob Gas oder andere Chemikalien freigesetzt wurden. Das bedeutet, dass die Chancen sehr gering stehen, dass Präsident Trump "eindeutige" Beweise dafür hatte, dass Assad Anfang dieses Monats in Douma Gas verwendet hat, als er beschloss, einen militärischen Angriff auf Syrien zu starten. Bis heute haben die Vereinigten Staaten von Amerika keine Beweise vorgelegt, wer dafür verantwortlich war oder ob ein Angriff überhaupt stattgefunden hat. Selbst bis zum US-Raketenangriff sagte Verteidigungsminister Mattis, er suche immer noch nach Beweisen.

In einem Tweet vor wenigen Tagen brachte der Abgeordnete Thomas Massie seine Verärgerung darüber zum Ausdruck, dass der Direktor des Nationalen Geheimdienstes, der Außenminister und der Verteidigungsminister "null echte Beweise" dafür lieferten, dass Assad den Angriff durchgeführt hat. Entweder sie haben welche und wollen sie nicht mit dem Kongress teilen, schrieb er, oder sie haben keine. So oder so, fügte er hinzu, ist das nicht in Ordnung.

Wir sollten die Sorgen des Abgeordneten Massie teilen.

Die US-amerikanischen und französischen Behörden haben behauptet, dass Videos, die von der von den USA finanzierten Organisation der Weißen Helme über das Internet verbreitet wurden, einen ausreichenden Beweis für den Angriff darstellen. Wenn Social Media Postings heutzutage als definitive Geheimdienstinformationen gelten, warum geben wir dann immer noch 100 Milliarden Dollar pro Jahr für unsere riesige Geheimdienstgemeinschaft aus? Vielleicht wäre es billiger, einfach ein paar Teenager einzustellen, um YouTube zu durchsuchen?

Selbst wenn Assad seine Leute Anfang dieses Monats mit Gas beschossen hätte, wäre das immer noch keine legale Rechtfertigung für die USA gewesen, etwa 100 Raketen ins Land zu feuern. Natürlich wäre eine solche Tat von allen zivilisierten Menschen zu verurteilen, aber Washingtons Empörung ist sehr selektiv und oft politisch motiviert. Wo ist die Empörung über Saudi-Arabiens schrecklichen Dreijahreskrieg gegen den Jemen? Diese Schrecken werden ignoriert, weil Saudi-Arabien als Verbündeter und damit über jeden Vorwurf erhaben gilt.

Wir sind nicht die Polizisten der Welt. Schlechte Anführer tun ihren Leuten ständig schlimme Dinge an. Das gilt sogar in den Vereinigten Staaten von Amerika, wo unsere eigene Regierung unsere Verfassung durch die Einrichtung eines Überwachungsstaates immer mehr in den Hintergrund drängt.

Wir haben weder das Geld noch die Befugnis, Bomben zu werfen, wenn wir den Verdacht haben, dass jemand im Ausland etwas falsch gemacht hat. Eine übereilte Entscheidung, Gewalt anzuwenden, ist töricht und gefährlich. Während westliche Journalisten, die von Douma berichten, große Fragen über die offizielle US-Geschichte des so genannten Gasangriffs aufwerfen, könnte sich Trumps Neigung, zuerst zu schießen und später Fragen zu stellen, als sein Untergang erweisen.

Orginalartikel What Will Weapons Inspectors Find in Syria…And Does it Matter? vom 23.4.2018

Quelle: http://www.antikrieg.com/aktuell/2018_04_24_waswerden.htm

nach

Autor