Zweiter Zwischenfall mit U-Booten binnen einer Woche in Europa

Die eins auf das andere folgenden Militärmanöver der N.A.T.O.-Staaten stellen eine hohe Gefahr für die Gesellschaft dar. Sei es durch Flugzeugabstürze, nuklearbetriebene U-Boote, Verseuchung der Umwelt mit toxischen Materialien oder Störungen von Sendern.

In einem Zeitraum von nur sieben Tagen ereigneten sich zwei Unfälle mit U-Booten in hochfrequentierten Gewässern.

Erst vor einer Woche verhedderte sich das portugisisches U-Boot NRP Tridente der Albacora-Klasse in dem Schleppnetz eines französischen Fischfang-Trawlers vor der Küste des westlichen Ärmelkanals bei Lizard.

Heute wird der gestrige Zusammenstoß des eine Milliarde teuren britischen U-Bootes HMS AMBUSH der Astute-Kasse an der Küste von Gibraltar bekanntgegeben, ein Nadelöhr für die Seefahrt. Das Boot kollidierte, obwohl mit "weltweit führenden Sensoren" ausgestattet, beim Auftauchen mit einem zivilen Handelsschiff.

In beiden Fällen kamen alle Beteiligten ohne Schaden zu nehmen - abgesehen von den Sachschäden - glimpflich davon.

Es wird höchste Zeit, die ausufernden Militärmanöver oder Flugvorführungen von Kampfjets für das Publikum drastisch einzuschränken und in Gebiete zu verlegen, in denen kein starker Verkehr besteht und keine Ortschaften liegen. Das wäre die Pflicht der europäischen Regierungen und die ihrer Parlamente. Optimale Lösung ist ein Verbot sämtlicher Rüstungsaktivitäten.

Stattdessen werden immer mehr neue Waffensysteme produziert und die nationalen Militärbudgets erhöht. Vor zwei Tagen bewilligte das britische Parlament 50 Milliarden Euro allein nur für die Modernisierung der U-Boot-Flotte.

Quellen:
http://www.telegraph.co.uk/news/2016/07/20/nuclear-powered-royal-navy-submarine-collides-with-a-merchant-ve/