Saudi-Luftangriffe töten 18 Zivilisten im Nordjemen

Ambulanzfahrer der Ärzte ohne Grenzen laut Berichten unter den Getöteten

Mehrere Luftangriffe der Saudis in und in der Nähe der nordjemenitischen Stadt Saada haben mindestens 18 Menschen getötet, alle Zivilisten, darunter ein Ambulanzfahrer, der für Ärzte ohne Grenzen arbeitete, wie einer Stellungnahme zu entnehmen ist, die die Gruppe herausgegeben hat.

Der Ambulanzfahrer wurde im Bezirk Dhayan getötet, als Flugzeuge der Saudis seinen Ambulanzwagen angriffen und zerstörten, wobei er und alle getötet wurden, die sich darin befanden. Nachfolgende Angriffe auf denselben Ort töteten weitere Menschen, die versuchten, Menschen aus dem brennenden Ambulanzwagen zu retten. (Retter und Helfer angreifen - eines der üblichen und gängigen Kriegsverbrechen der terroristischen Supermacht und ihrer verbrecherischen Handlanger, K.M.)

Nicht weit entfernt von der saudischen Grenze gelegen ist Saada historisch die Hauptstadt der schiitischen Houthibewegung und war wiederholt das Ziel saudischer Luftangriffe. Die Houthis kontrollieren zur Zeit so gut wie den gesamten Norden des Jemen, und die Saudis führen seit neun Monaten Krieg gegen sie.

Dieser Vorfall ist der jüngste einer alarmierenden Anzahl von saudischen Luftangriffen gegen medizinisches Personal im Jemen, darunter die Zerstörung von mindestens drei Krankenhäusern der Ärzte ohne Grenzen in den vergangenen drei Monaten.

Orginalartikel Saudi Airstrikes Kill 18 Civilians in Northern Yemen vom 21. Januar 2016

Quelle: http://antikrieg.com/aktuell/2016_01_22_saudi.htm