US-Piloten erschossen beim Angriff auf MSF-Krankenhaus fliehende Ärzte

Ärzte, Mitarbeiter versuchten, vor den Angriffen in anderen Teil der Anlage zu entkommen

Zu weiterer Empörung über den Angriff der Vereinigten Staaten von Amerika auf ein Krankenhaus der Ärzte ohne Grenzen (MSF) in Kunduz, Afghanistan, hat die Veröffentlichung von MSF beigetragen, dass einige der getöteten Mitarbeiter, unter ihnen Ärzte, von Piloten der Vereinigten Staaten von Amerika erschossen wurden, während sie versuchten, aus dem bombardierten Krankenhaus in andere Teile der Anlage zu entkommen.

Die Vereinigten Staaten von Amerika attackierten das funktionierende Krankenhaus in einem nächtlichen Angriff am 3. Oktober, von Soldaten nach Anforderung durch die afghanischen Streitkräfte herbeigerufen. Im Krankenhaus befanden sich über 100 Patienten. Mindestens 30 Zivilisten wurden getötet, Patienten und Mitarbeiter.

Das Pentagon hat wiederholt seine Geschichte über den Ablauf des Angriffs geändert, bleibt aber dabei, dass es sich um einen „Fehler” handelte. Das Weiße Haus lehnt Forderungen von MSF nach einer internationalen Untersuchung ab, indem es sagt, dass die interne Untersuchung durch das Pentagon ausreichen wird. Das Pentagon hat diese Untersuchung auf unbestimmte Zeit verschoben.

Das Pentagon weigerte sich, sich zu der Erschießung fliehender Ärzte zu äußern, indem es sich auf die laufende Untersuchung berief, wiederholte aber seine Absicht, „Kondolenzzahlungen“ an die Familien der Menschen zu leisten, die durch den Angriff getötet wurden, und es hat die Absicht, das Krankenhaus zu reparieren, das durch die Bombardierung schwer beschädigt wurde, und noch schwerer, als Kräfte des Pentagons im Lauf der Untersuchung mit einem Panzer darin herumfuhren.

Orginalartikel "US Pilots Shot Fleeing Doctors During MSF Hospital Attack"

Quelle: http://antikrieg.com/aktuell/2015_11_06_uspiloten.htm