Ukrainischer Putsch-Präsident bedankt sich für das Töten von Kindern

Petro Poroshenko, der vom Westen hofierte und an die Macht geputschte Präsident hielt heute während seiner Teilnahme am Weltwirtschaftsforum in Davos an der Universität von Zürich als Hauptredner der diesjährigen Vorlesung des Special Churchill Symposiums einen Vortrag vor den Studenten, Lehrkörpern und geladenen Gästen.

Eine Studentin unterbrach die Rede Poroshenko's und rief: "Ich will nicht mit jemandem in diesem Raum sitzen, der Kinder tötet!" worauf sich der Staatsmann reflexartig mit "Thank you very much" und einem angedeuteten Diener bedankte, da er den Inhalt nicht gleich erfasst hatte.

Vermutlich erwartete der Ukrainer auf seiner Schweizer Reise keinen Widerstand sondern ausschliesslich anbiederische Schmeicheleien, befand er sich doch im durchlauchten Kreis der Wirtschafts- und Bankenbosse, denen die Politiker und "Staatenlenker" die Füsse küssen und den Blut-roten Teppich der Ausbeutung ausrollen. In der ukrainischen Wirtschaft läuft die Verteilung der Pfründe auf vollen Touren.

Sehen Sie hier das Video, als nach einem Sturm der Entrüstung der Groschen beim Präsidenten fiel:

"Wenn jemand das versteht, was sie sagte, dann ist er genau auf dem kulturellen Niveau dieser Dame", sagte Poroschenko mit einem Lachen. "Ehre sei der Ukraine", fügte Poroshenko in ukrainischer Sprache hinzu.

Was für eine Beleidigung für die Anwesenden, vor allem aber für die Opfer der kriegerischen Auseinandersetzungen und die politisch Verfolgten in der Ukraine unter diesem Präsidenten.