Formvollendete Bruchlandung: 86 Prozent der Franzosen gegen Reformpolitik von Francois Hollande

Gesellschaft, Verhältnisse

Am Mittwoch wird ein Gesetzentwurf für ein Reformpaket durch den Minister für Wirtschaft, Emmanuel Macron, den Abgeordneten der Nationalversammlung zur Abstimmung vorgelegt.

Laut einer Umfrage des französischen Meinungsforschungsinstituts Odoxa, die von Les Echos und Radio Classique in Auftrag gegeben wurde, lehnten die Befragten weitere Einschränkungen und Massnahmen zur Ankurbelung des Wirtschaftswachstums und Versprechungen zur Schaffung von Arbeitsplätzen für eine Millionen Arbeitslose ab. Hinterhältig gelockt wird in der Vorweihnachtszeit mit verlängerten verkaufsoffenen Sonntagen.

Die Ergebnisse der Umfrage wurde vorgestern, am 7.Dezember in Les Echos bekanntgegeben.

Aus dem eigenen "linken" Lager stellten sich 71 Prozent der Befragten gegen das Gesetz.

95 Prozent aus dem "rechten" Lager erteilten der Wirtschaftspolitik der sozialistischen Regierung eine mehr als eindeutige Abfuhr.

Hollande, der Präsident der Franzosen und Vasall der "Deutschen Europäischen Union" hatte erklärt, dass er "sein Mandat voll umfänglich erfüllen wird ohne sich Gedanken über seine Popularität zu machen, denn das ist nicht sein Ziel".

"Mein Ziel ist, dass meine Aufgabe im Interesse Frankreichs und mit den Werten, die meine eigenen sind, erledigt wird. Ich werde alles tun, das bis zum Ende meiner Amtszeit zu erreichen", so Hollande.

Jean-Luc Mélenchon von der Partei Front de Gauche (FG) twitterte am 7.Dezember

Maul zu, Frau #Merkel ! Frankreich ist frei. Occupez-vous de vos pauvres et de vos équipements en ruines !

als Reaktion auf Merkels "Welt am Sonntag"-Interview.

Die Umfrage erfüllt den gleichen Hieb gegen Hollande und die Rügen seiner deutschen "Grossmutti".

Quellen:
http://fr.reuters.com/article/topNews/idFRKBN0JM0F920141208
http://news.xinhuanet.com/english/europe/europe/2014-12/08/c_133840874.htm