Jena: Bürgerinitiativen zum Ausgang der Bürgerbefragung

Erklärung der Bürgerinitiativen “Mein Eichplatz” und “Moratorium Eichplatz”

Die Jenaer Bürgerschaft war aufgerufen, über das Konzept von OFB und jenawohnen zur Eichplatzbebauung abzustimmen. Die hohe Beteiligung von 64 Prozent stärkt die kommunale Demokratie. Sie zeigt, wie groß das Beteiligungsinteresse der Bürgerinnen und Bürger und wie wichtig ihnen der Eichplatz ist. Mit 62 Prozent Nein-Stimmen ist ein klares Votum erzielt worden.

Das ist eine eindeutige Antwort auf die Frage, die der Stadtrat der Bevölkerung gestellt hat. Jetzt kommt es darauf an, offen gebliebene Fragen zum bisherigen Verfahren zu klären, Atem zu holen und mit Gelassenheit und Energie einen neuen Anfang zu machen. Die Stadt und ihre gewählten Repräsentanten tragen eine besondere Verantwortung dafür, dass dies bald und mit Umsicht geschieht und dass die Bürgerschaft aktiv einbezogen wird.

Die Bürgerinitiativen „Mein Eichplatz“ und „Moratorium Eichplatz“ danken allen, die sich in den vergangenen Wochen und Tagen an den zahlreichen Diskussionen und Aktionen beteiligt haben, die organisiert worden sind, um über die Pläne und über das Für und Wider zu informieren und zu beraten. Die Bürgerinitiativen werden sich auch künftig für eine Gestaltung des Eichplatzes engagieren, die Jena voranbringt.

Artikel zum Thema

13.11.2013 Jena: 5000 Unterschriften zum Eichplatz Moratorium…und täglich werden es mehr
Jena ist erwacht! Anders kann man wohl die Einschätzungen der Organisatoren des Moratoriums zum Jenaer Eichplatz nicht bezeichnen. Über zwanzig Menschen trafen sich, fast schon wie üblich, am gestrigen Montag Abend ab 20 Uhr im Schillerhof, um über das weitere Vorgehen zum Moratorium zu beraten. Mittlerweile beteiligen sich über vierzig Händler, vorrangig im Stadtzentrum Jenas, an der Sammlung von Unterschriften zum Moratorium. Selbst Plakate hängen an ca. der Hälfte der teilnehmenden Läden. “Der Zuspruch ist unglaublich”, so eine Teilnehmerin, “die Menschen sind regelrecht wütend über das Vorgehen und die Ignoranz der Stadt”.