Der ägyptische Esel General Abdel-Fattah El-Sisi

Hut ab vor Omar Abul-Magd!

Es gehört viel Mut dazu, in der seit dem Sturz von Präsident Morsi herrschenden Militärdiktatur in Ägypten auch nur einen Hauch von Protest zu zeigen. Andersdenkende aller Spektren werden verfolgt und verhaftet. Die Staatschefs anderer Länder hüllen sich in Schweigen zu den täglichen Menschenrechtsverletzungen und Unterdrückung kritischer Stimmen durch den ägyptischen Militär- und Staatssicherheitsapparat.

Wenn dazu noch der Oberste Militärjunta-Chef offen verspottet wird, wird es kaum Gnade für den couragierten Dissidenten im Gefängnis geben.

Ein Bauer, Omar Abul-Magd, wagte dennoch auf seine Weise diesen Schritt und ritt auf seinem Esel durch eine Ortschaft in der Provinz Qena im Süden Ägyptens. Der Esel war mit einem militärischen Hut ausstaffiert und hörte auf den Namen des Militärchefs, "Abdel Fattah-El-Sisi" - für alle deutlich erkennbar gemacht durch ein angebrachtes Namensschild am Esel.

Omar Abul-Magd wurde am Freitag verhaftet und inhaftiert.

Diese Handlung erweckt Erinnerungen an die Geschichten von Nasreddin Hodscha, in denen das einfache Volk auf konspirative Weise, gepaart mit Witz, gegen herrschende Tyrannen aufbegehrte.

Artikel zum Thema

26.08.2013 Ausnahmezustand und Krieg: Hunderte syrische Kriegsflüchtlinge in Ägypten inhaftiert
19.08.2013 Komplott in Ägypten

Quelle: http://rt.com/news/egypt-farmer-arrested-donkey-194/