Drogenbekämpfungsbehörde D.E.A. verbietet sicheren Geldtransport legaler Cannabis-Apotheken

U.S.-amerikanische Chefsachen: totale Drohnen- und Drogenkriege - blühende Gefängnis- und Rüstungsindustrie

In der Regierung der Vereinigten Staaten von Amerika gibt es nichts, was nicht noch restriktiver gehandhabt werden könnte um eine normale Zivilgesellschaft aufzubrechen, zu schikanieren und zu kriminalisieren.

Nach jahrzehntelangen Kämpfen haben es die beteiligten Gruppen in den ersten Bundesstaaten durchsetzen können, dass Marihuana für medizinische Behandlungen legalisiert, von Ärzten verschrieben und in dafür konzessionierten Geschäften erworben werden kann.

Massgeblich für diesen Erfolg war der Einsatz der Organisation Law Enforcement Against Prohibition, in der sich Mitglieder aus Politik, Justiz und höherem Polizeiapparat gegen die bürgerrechtsfeindlichen Folgen des unkontrollierten "War on Drugs" der Geheimdienstindustrie und Verquickung mafiöser Strukturen bis in die höchsten Regierungsbehörden und Militärs zusammengefunden haben. Auch Whistleblowerin Annie Machon, ehemalige Agentin des britischen Geheimdienstes MI5 ist Mitglied im LEAP-Direktorium.

Die Regierung in Washington hatte und versucht noch immer mit enormen Druck, das unter allen Umständen zu verhindern, denn eine Kriminalisierung von Drogenbesitz gehört zu den langjährigen Strategien des Tiefen Staates. So werden Bundes-Beschränkungen und Drohungen gegenüber Kreditinstituten ausgeübt, zu deren Kunden - die in diesen Bundesstaaten offiziell zugelassenen - Marihuana-Anbieter gehören (u.a. wurde dem Harborside Health Center in Oakland das Bankkonto gekündigt.)

Nun hat die Drug Enforcement Administration (D.E.A.), eine Behörde des Justizministeriums zur illegalen Drogenbekämpfung, Sicherheitsfirmen in Kalifornien und Colorado untersagt, ihre Dienstleistungen auszuführen, bei denen die Gelder von Verkaufstellen von medizinischen Marihuana mit gepanzerten Geldtransportern und bewaffneten Begleitschutz sicher zur oder von der Bank transportiert werden - als ob diese illegale Drogengeldwäsche-Kuriere wären. Durch ungeschützte Fahrzeuge können die Gelder der Apotheken eine leichtere Beute von Raubüberfällen werden - der Stress für die von der Regierung abgestraften Firmenchefs ist gross.

Der pensionierte Vizechef der Polizeibehörde von Los Angeles und LEAP-Aktivist, Stephen Downing sagte, dass die Richtlinie wie von kleinkarierten Gangstern anstatt von einer der mächtigsten Organisationen der U.S.-Regierung geschrieben wurde.

Aaron Smith, Geschäftsführer der National Cannabis Industry Association meinte, dass der wahre Grund der Obama-Regierung zu den von den Wählern entschiedenen Zulassungen für medizinisches Marihuana jetzt klar ist: Sie wollen mehr "underground cash". Sie wollen, dass unsere Strassen noch gefährlicher werden, so Smith.

Eric Holder, U.S.-Justizminister und Generalstaatsanwalt der U.S.A., Vorgesetzter der Drug Enforcement Administration redete gestern geschwollen auf dem von der Regierung vereinnahmten 50. Jahrestag des Marsch auf Washington über Gerechtigkeit für alle und beschwor den Geist von Martin Luther King, der an gleicher Stelle genau die Ungerechtigkeiten anprangerte, die heute mit im Verantwortungsbereich Holders liegen:

Artikel zum Thema

10.07.2013 Deutsche Hanfparade: Göttingen hört das wilde Gras wachsen

27.07.2011 “Selbstjustiz” – US-Operation “Fast and Furious”

22.11.2010 Mexiko – alles USA oder was?

17.08.2010 Cannabis für alle auf Rezept

04.07.2010 US-Drogenbehörde: Selbstgebautes U-Boot von Drogenschmugglern in Ecuador gefunden

Quelle: http://blogs.laweekly.com/informer/2013/08/marijuana_armored_truck_ban_dea.php