Japan beendet aktuellen Walfang – Mutterschiff auf Flucht im östlichen Pazifik

Ökologie, Gesundheit
Operation No Compromise

Krieger der Meere zwingen Walfänger zur Kapitulation

Die unerschrockene und kompromisslose Crew von Kapitän Paul Watson fährt erfolgreich unter schwarzer Piratenflagge ihre Angriffe, um den Mördern der Walfamilien das Handwerk zu legen, die selbst unter falscher Flagge im Namen der Wissenschaft für die Walfleisch-Industrie operieren.

Das Fabrikschiff Nisshin Maru der japanischen Walfangflotte versuchte durch Flucht in die Weiten des Pazifischen Ozeans bis nach Südamerika in chilenisch kontrollierte Gewässer die Verfolger in ihren kleinen Booten abzuschütteln - vergeblich.

Yukio Edano, Chefsekretär des japanischen Regierungskabinetts und Sprecher von Premierminister Naoto Kangab auf einer Pressekonferenz bekannt, dass die diesjährige Jagd auf Wale abgebrochen wurde, die "wiederholte Sabotage von Sea Shepherd's ist ... bedauerlich''

Im japanischen Fernsehen hiess es dazu, dass ''die Regierung die Beurteilung der Situation so gefährlich einschätzt, dass sie möglicherweise Opfer fordern und den Walfang für die Forschung früher als üblich beenden könnte.''

Die Boote der Umweltschützer von Sea Shepherd wichen auch in der Nacht zum 18.Februar der Nisshin Maru in der Drake-Passage südlich von Chile und Argentinien nicht von der Seite. Die Japaner befinden sich hier ausserhalb ihrer traditionellen Walfanggründe.

Drake-Passage
Drake-Passage

Karte zum Vergrössern anklicken - GMT (OMC) base map modificated by Giovanni Fattori - free license

Das Fabrikschiff hält sich nun wieder westwärts. Kapitän Paul Watson mutmasste, dass es in die Fischfanggründe zu den kleineren Booten der japanischen Walschlächter-Flotte oder direkt nördlich nach Japan zurück steuern wird.

Wenn die Nisshin Maru nach Norden dreht, wäre das Sea Shepherd's Langstreckenschiff Bob Barker in der Lage, es weit aus der Antarktis zu verfolgen, sagte Watson.

Im anderen Fall, wenn das Verarbeitungs- und Versorgungsschiff wieder nach Westen zurück zu den Walfanggründen Kurs hält, wird es von der Steve Irwin und der unter australischer Flagge fahrenden Gojira erwartet.

Der australische Bundesumweltminister, Tony Burke hoffte, dass dieser Rückzug nicht nur kurzfristiger Natur sei sondern für immer stattgefunden hat.

''Even if we were to get reports of that nature … in the view of the Australian government it's not time to celebrate until we get a decision from Japan that they are stopping whaling for good'', wurde Burke am 18.Februar 2011 im The Sidney Morning Herald zitiert.

Ausführliche Artikel zum Thema und weitere im Archiv von Radio Utopie:

12.01.2011 Sea Shepherd: heisser Widerstand, eiskalte Operation ohne Kompromiss
02.12.2010 Krieger des Ozeans mit Godzilla bereit zum Kampf gegen tote Meere

Quelle: http://www.smh.com.au/environment/whale-watch/whale-ship-holds-key-to-end-killings-20110217-1ay88.html

Comments are closed.