Juristisches Nachspiel für Mordaufruf an Assange durch Polit-Professor

Lawyers Against the War zu der CBC-Fernsehsendung mit Tom Flanagan

Am 30.November 2010 sagte Prof. Tom Flanagan im kanadischen Sender CBC, dass US-Präsident Obama Wikileaks-Gründer Julian Assange ermorden lassen sollte (1.12.2010: Polit-Professor wäre über Ermordung Assanges glücklich).

Eine derartige Aussage in der Öffentlichkeit zu treffen, auch wenn Flanagan durch ironisches Lachen diese abzumildern suchte, ist nicht mit Stammtisch-Schwätzen an einer kanadischen Kneipentheke zu vergleichen. Es ist ein öffentlicher Aufruf zum Mord an einem Menschen in einem demokratischen Land durch eine in der Öffentlichkeit stehenden Person und so hat dieser Satz seine entsprechenden Konsequenzen nach sich gezogen.

Anwalt Gail Davidson, Mitbegründer der Gruppe Lawyers Against the War hat eine Anzeige bei der Polizei in Vancouver gegen Tom Flanagan erstattet, um die Untersuchung einzuleiten, ob mit der betreffenden Aussage das Recht gebrochen wurde.

Gail Davidson schrieb in der Beschwerde, dass Flanagan während seiner Kommentierung im CBC-Programm Power & Politics "zur Ermordung von Julian Assange beraten und/oder angestiftet und so gegen das Strafgesetzbuch von Kanada verstossen hat", zitierte am 6.Dezember The Vancouver Sun den Rechtsanwalt und weiter hiess es, dass die Aussage als Verstoss gegen § 22, Seite 464 des Criminal Code, dem kanadischen Strafgesetzbuch zu werten ist. Meistens wird dieser Paragraph gegenüber Bandenchefs angewandt.

Flanagan hatte sich inzwischen entschuldigt und gemeint, dass der Spruch nicht ernst gemeint war.

"Wir können es nicht hinnehmen, dass über den Äther darauf hingewiesen wird, dass irgendwelche Leute getötet werden sollen. Ich weiss, wie es mir ginge, wenn er gesagt hätte: Ich würde es gern sehen, wenn Gail Davidson ermordet wird. Ich würde es nicht leicht nehmen."

Global Research veröffentlichte im März des vergangenen Jahres die Anzeige von Gail Davidson

Lawyers Against the War (LAW) request RCMP to investigate George W. Bush for War Crimes - W is reported to be planning to visit Calgary, Alberta on or before March 17, 2009

an die Strafverfolgungsbehörde Kanadas, anlässlich des Besuches von George W. Bushs Untersuchungen zu Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit einzuleiten. Kopien gingen an den Premierminister Stephen Harper; Generalstaatsanwalt Rob Nicholson; Peter Van Loan, Minister für Öffentliche Sicherheit; Jason Kenney, Minister für Einwanderung; Lawrence Cannon, Minister des Ausswärtigen Amtes und viele weitere Parteien, Politiker und Organisationen.

01.12.2010 Polit-Professor wäre über Ermordung Assanges glücklich

Quelle: http://www.vancouversun.com/entertainment/movie-guide/Complaint+filed+over+call+assassinate+WikiLeaks+founder/3932805/story.html

Comments are closed.