Iran eröffnet neue Gas-Pipeline aus Turkmenistan

Die Präsidenten des Irans und Turkmenistans, Mahmoud Ahmadinejad und Gurbanguly Berdymuchammedow, haben am heutigen Sonntag, den 28.November in einer feierlichen Zeremonie an der Grenze in der südöstlichen iranischen Stadt Sarakhs die zweite Phase eines 1,2 Milliarden Dollar teuren Pipelineprojektes für die Einfuhr turkmenischen Gases in den Iran eröffnet.

In der ersten Phase der 1024 Kilometer langen Gaspipeline wurde im Januar 2010 das turkmenische Gasfeld Dovletabad mit der iranischen Raffinerie Khangiran verbunden.

Die neue Pipeline wird eventuell mehr als das Doppelte der jährlichen Gasexporte Turkmenistans mit bis zu 20 Milliarden Kubikmeter in den Iran transportieren. Die neue 48-Zoll-Durchmesser-Pipeline ist mit einer Kapazität eines Durchflusses von 18 Millionen Kubikmeter Gas pro Tag ausgelegt.

Javad Owji, der iranische Vize-Ölminister - der auch der Geschäftsführer der National Iranian Gas Company ist - sagte, dass der Iran bereit ist, Lieferung und Tausch mit Turkmenistan, Aserbaidschan und anderen Nachbarländern zu vereinbaren.

"Der Iran wird bald zur Gas-Drehscheibe in der Region werden"
, fügte Owji hinzu.

Der Iran besitzt die weltweit zweitgrössten Erdgasreserven nach Russland und versucht seit langem, sich als Transitland für Öl und Gas aus zentralasiatischen Staaten zu etablieren.

Turkmenistan, Zentralasiens grösster Gasproduzent ist auch einer der wichtigsten Lieferanten für die geplante Nabucco-Pipeline von der Türkei nach Österreich.

Quelle: http://en.trend.az/capital/energy/1788678.html