Golf von Mexiko: zwei neue Spezies an Ölquelle entdeckt und gleich dem Untergang in Todeszone geweiht

Meeresbiologen haben im Golf von Mexiko zwei bisher unbekannte bottom-dwelling-Fischarten entdeckt. Das Gebiet ihres Lebensraumes liegt genau in dem von dem BP-Ölleck betroffenen Areal, das mit jedem neuen Tag Unmengen an Rohöl ins Meer austreten lässt, das mit giftigen Substanzen den Blicken an der Oberfläche des Meeres entzogen werden soll.

Die Forscher identifizierten die beiden Arten als neue Kameraden der Pancake batfishs - Halieutichthys aculeatus (Pfannkuchen-Fledermausfische), ein runder flacher Fisch mit gigantischen Köpfen aus der Familie der Ogcocephalidae, der nur sehr selten wegen seines Lebensraumes in dunklen Tiefen zu sehen ist. (Zeichnung: Pancake batfish, Wikipedia) Eine modifizierte Rückenflosse scheidet eine Flüssigkeit aus, um Beute anzulocken.

Auf dem ersten Video sind keine Pancake batfishs zu sehen, aber die raffinierte Wohnung einer anderen Fischart, so wie sie auch von den flachen Pfannkuchen-Fischen als Unterschlupf gebaut wird.

Die Bezeichnung für ihren Namen erhielten diese Fische durch ihr rundes flaches Aussehen und ihre Art, anscheinend ungeschickt bei ihrem Spaziergang über den Meeresboden zu krabbeln wie eine Fledermaus am Boden.

Pancake batfishs wurden bisher im westlichen Atlantik, vor North Carolina, im nördlichen Teil des Golfs von Mexiko und im Meer des nördlichen südamerikanischen Kontinentes gesichtet.

John Sparks vom American Museum of Natural History in New York sagte in einer Erklärung, die am heutigen Donnerstag, den 8.Juli veröffentlicht wurde:

"Einer von den Fischen, die wir beschreiben, ist völlig auf den Bereich der Ölpest beschränkt. Wenn wir noch immer auf neue Arten von Fischen in der Golfregion stossen, gibt uns das eine ungefähre Vorstellung, wie gross die Vielfalt, insbesondere die Mikrodiversität, da draussen ist, die wir nicht kennen."

Sparks und seinen Kollegen veröffentlichten ihre Forschungsergebnisse im Journal of Fish Biology und gaben den Arten den Namen Halieutichthys intermedius und Halieutichthys bispinosus.

Ein Drittel der bisher entdeckten Arten des Halieutichthys aculeatus lebt ausschliesslich in den Gewässern, die jetzt durch die Ölpest des Unfalls im April der BP-Ölplattform Deepwater Horizon verseucht wurden.

Spark sagte

"Diese Entdeckungen offenbaren den möglichen Verlust einer undokumentierten Biodiversität durch eine Katastrophe diesen Ausmasses."

Die Menschheit wird das Verschwinden vieler Arten in der Tiefsee gar nicht bemerken, ebenso nicht im Dschungel durch die Rodungen und beraubt diesen Planeten seiner Schätze, die für immer verschwinden: durch die Gier der Banken und Grossbetriebe und die Ignoranz der Bürger, die mit einem im besten Falle bedauernden Achselzucken zum nächsten Tagesordnungspunkt in ihrem hochinteressanten beschäftigten Leben übergehen, als würden sie in einer extra für sie künstlich erschaffenen Welt leben und nicht mehr Teil dieses Planeten sein.

Genau solche Menschen ohne Bezug zum Eigentlichen brauchen diejenigen, die auf ihre Kosten leben. Denn dann bemerken diese nicht, was an Zerstörung eines Gesamtsystems von ihnen angerichtet wird.

Das folgende Video zeigt nicht die neu entdeckten Arten: "Batfishes welcome us"

Quelle: http://alertnet.org/thenews/newsdesk/N08213544.htm