Angebliche Katastrophenvorbereitung und Pläne zur Evakuierung der iranischen Hauptstadt Teheran

Mehr als die Hälfte der Einwohner Teherans sollten nach dem Willen der iranischen Regierung "evakuiert" und umgesiedelt werden wegen der verheerenden Folgen eines möglichen starken Erdbebens, behaupteten Presseberichte.

Der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad hätte nach Angaben der Medien am Sonntag, den 11.April vorgeschlagen, fünf Millionen Einwohner der Hauptstadt Teheran in ländlichere Gebiete umzusiedeln.

Die iranische Hauptstadt liege auf mehreren Bruchlinien und ist von Erdbeben bedroht, hätte der Präsident angeblich behauptet.

"Wir können die Menschen in der Stadt nicht evakuieren ... aber Bestimmungen treffen. Mindestens fünf Millionen sollten Teheran verlassen, damit es weniger überlaufen und im Falle eines Ereignisses besser verwaltbar sein wird."

Ahmadinejad hätte gesagt, dass die Regierung Land bieten, Kredite zu vier Prozent Zinsen vergeben und hohe Subventionen in den Provinzen fördern könnte, damit die Einwohner die weitläufige Hauptstadt Teheran verlassen.

In Teheran leben zur Zeit ca. acht Millionen Menschen. Experten hätten davor gewarnt, dass es im Fall eines starken Erdbebens dort zu Hunderttausenden von Toten kommen könnte.

"Wir können nicht vorhersagen, wann ein Erdbeben passieren wird. Aber wenn eines in der Provinz Teheran mit seinen 13,8 Millionen Einwohner geschieht, wie werden wir das dann schaffen können?"

hätte der Präsident angeblich gesagt.

Unter diesem Link können sich interessierte Leser über die Erdbebenhäufigkeit im Iran informieren.

Wie schätzen Sie die Situation ein? Schreiben Sie Ihre Ansichten und Hinweise zum Thema im
Forum von Radio Utopie und diskutieren Sie mit.

Quelle: http://www.worldbulletin.net/news_detail.php?id=56915

Comments are closed.