Irak und Iran sind sich einig: Der Westen spinnt intrigante Medienfäden

Politik, Diplomatie

Sandkasten
(Quelle: Waerth at the Dutch Wikipedia)

Keil der Zwietracht mit Medienhype über Ölfeld-Besetzungen in Fakkeh in den Orient treiben

Die Regierungen des Irak und Iran sind sich im Gegensatz zu gewissen Medien, die bewusst in böser Absicht künstliche Spannungen erzeugen und die beiden Länder verfeindet sehen wollen, einig.

Zu dem "eroberten" Ölfeld in der Region Fakkeh sagen sie, dass hierüber kein Streit herrscht und schon gar nicht ein symbolischer iranischer Feldzug mit aufgepflanzter Flagge stattgefunden hätte. (1)

Die USA und einige ihrer arabischen Partner hatten eine von vornherein unglaubwürdige Story entwickelt, um der Welt weiszumachen, dass der Iran ein Land der kriegerischen Männer sei.

Die "Wochenschau" vermerkte ausführlich die Meldungen der vom US-Militär bestätigten Meldungen des vom US-Militär kommandierten irakischen Militärs (2)

"Die Soldaten hätten auf dem Ölfeld Al-Fakka, das rund 450 Kilometer südlich von Bagdad nahe der Grenze zum Iran liegt, die iranische Flagge gehisst. Dann hätten sie begonnen, Gräben auszuheben und Artillerie in das Gebiet zu verlegen, sagte General Zhafer Nazhmi."

Ein hoher iranischer Beamter dementierte Berichte über einen diplomatischen Konflikt zwischen Teheran und Bagdad wegen eines Ölfeldes in der Region Fakkeh.

"Iran und Irak pflegen freundschaftliche und intensive Beziehungen in allen politischen, wirtschaftlichen Gebieten und zu Handelsfragen."

sagte der iranische Botschafter im Irak, Hassan Kazemi Qomi in einer Pressekonferenz in Bagdad, zitiert von Press TV nach einem Bericht von Mehr News.

Die iranische Regierung sagte, dass keine iranischen Soldaten irakisches Territorium betreten oder besetzt gehalten hätten.

Das irakische Innenministerium pflichtete ihr bei, der stellvertretende irakische Innenminister Ahmed Ali al - Khafaji hätte später gesagt

"Diese Nachricht ist nicht wahr. Dieses Feld ist umstritten und jetzt ist es von beiden Seiten vernachlässigt. Es gab keinen Sturm auf das Feld, es ist leer, es liegt genau auf der Grenze zwischen dem Irak und Iran."

Ganz im Gegenteil berichtete er, dass irakische Soldaten am Ölfeld Nummer 4 auf der Grenze eine Barrikade errichtet hätten und die iranischen Soldaten haben diese ganz friedlich wieder abgebaut und sind in ihre alten Stellungen zurück. Dabei ist es zu keinerlei feindlichen Handlungen gekommen. Hier liegt wohl nur ein Fall von eigenwilligen kleinen Sandkastenspielen der Soldaten vor, wenn diese Darstellungsweise der Wahrheit näher kommen sollte.

"Teheran und Bagdad haben keine Meinungsverschiedenheiten, aber einige Medienberichte und politische Strömungen versuchen, die Spannungen zwischen den beiden Ländern anzuheizen. Das hätten die iranischen Diplomaten zur Kenntnis genommen.

Das Fakkeh Ölfeld verläuft genau durch den Iran und den Irak und es wurde sowie eine Schiedskommission zwischen den beiden Ländern gebildet, um das Problem zu lösen."

erklärte der Botschafter Hassan Kazemi Qomi.

Das Fakkeh Ölfeld ist eines von vielen anderen gemeinsamen Ölfeldern, die der Iran mit dem Irak teilt. Die iranischen und irakischen Öl-Beamten haben einige Vorschläge in den vergangenen Monaten entwickelt, wie die gemeinsamen Bohrlöcher einschließlich Paydar, Paydar-Gharb, Naftshahr, Azar, Dehloran und Azadegan zu nutzen sind.

Artikel zum Thema

24.12.2009 Über 1 Million US-geführte Soldaten und Söldner in Irak und Afganistan
18.12.2009 Sender Gleiwitz nahe Iran aufgetaucht

Quellen:
(1)
http://www.presstv.ir/detail.aspx?id=114619§ionid=351020101
(2)
http://www.radio-utopie.de/2009/12/18/sender-gleiwitz-nahe-iran-aufgetaucht/

Comments are closed.