Terrorexperte Hanning geht mit 63 Jahren in „Vorruhestand“

Der frühere Präsident des Bundesnachrichtendienstes August Hanning wird seinen Arbeitsplatz zum Jahresende verlassen.

Nach jüngsten Meldungen gibt er vorfristig sein Amt als Staatssekretär im Bundesinnenministerium auf mit der offiziellen Begründung, dass er ohnehin in eineinhalb Jahren hätte aufhören müssen.

Möglich wäre auch, dass es ihm unter seinem neuen Dienstherren zu langweilig geworden ist, die Bundestagswahl 2009 ist vorbei und im Moment ist kein Bedarf, neue Terrorwarnungen zu verbreiten, wie er das unter Schäuble gern getan hatte.

Nun kann er demnächst in aller Seelenruhe seine Apfelbäumchen verschneiden, ist gerade Zeit dafür. Die Menschen haben sich eine kleine Verschnaufpause vor angstmachenden Nachrichten verdient.

Artikel zum Thema

23.10.2009 Schäuble und Jung fliegen raus
29.09.2009 Koalitionsverhandlungen: Regierung und Freiheit im Zweikampf
05.06.2009 Überwachungsparteien wollen am Sonntag gern auf die Schnauze kriegen
10.05.2009 Politclown Schäuble oder Die Salami-Taktik ohne Salami
19.04.2009 Hannings Terror vor der Bundestagswahl
06.08.2008 BND: abnormer Dienst für abnorme Politik
09.04.2008 Libyen-Affäre: PKG-Mehrheit deckt Hanning und Brandis
04.04.2008 Lybien-Affäre: Bilden SEK, Soldaten und GSG 9 auch Terroristen aus?
17.12.2007 Hanning und Afghanistan: "Selbstmordanschläge" für Pakistan-Krieg?
23.07.2007 Weltkrieg in Irak, Iran, Pakistan? Merkel muss weg.
06.07.2007 KRIEG FÜR KAPITAL I – Hanning in Marokko oder der Status Quo des Zerfalls
22.06.2007 "Terrorgefahr" in Deutschland: Augustin, oh Augustin

Quelle: http://www.sueddeutsche.de/politik/211/493557/text/

Comments are closed.