Dennis Blair gibt erstmals Daten zu US-Geheimdiensten frei

US-Spionagedienste erhalten mehr als zehn Prozent des US-Verteidigungshaushaltes

Der oberste Geheimdienstchef aller 16 US-Geheimdienste Dennis Blair hat vor ein paar Tagen ein bisher unter der Bush-Ära streng gehütetes Geheimnis dieser Dienste öffentlich bekanntgegeben: Die Anzahl der Mitarbeiter und die Gesamtkosten der Ausgaben einschliesslich der militärischen Aktivitäten.

75 Milliarden Dollar (51 Milliarden Euro) bekommen diese Dienste als Jahresbudget zugeteilt.

Der US-Geheimdienst wird zudem zum ersten Mal in seinem gesamten personellem Ausmass bekannt: zweihunderttausend Mitarbeiter und Agenten sind als Schnüffelnasen mit den verschiedensten Aufgaben beschäftigt, die zur Sicherheit und Erkenntnisgewinnung für die Vereinigten Staaten von Amerika beitragen sollen.

Die Zahlen für die nicht-militärische Nachrichtendienste wurden mit 47.5 Milliarden US-Dollar im vergangenen Jahr angegeben.

Am Dienstag gab Dennis Blair die Prioritäten der Sicherheitsstrategie für die nächsten vier Jahre bekannt.

Der US-Verteidigungshaushalt beträgt rund 650 Milliarden US-Dollar pro Jahr.

Artikel zum Thema

23.11.2008 Glaskugelbericht der amerikanischen Geheimdienste

Quelle: http://news.ninemsn.com.au/world/863734/us-annual-intelligence-budget-us75b

Comments are closed.