Quelle:"Diplomaten"

Der angebliche "vor Wochen" durch die Vereinigten Arabischen Emirate verhinderte Waffenhandel zwischen Iran und Nordkorea ist konzertiertes Kriegsgeflüster.

Heute morgen drehte sich wieder einmal das Zitatenkarusell der neokonservativen Medienlobby. Angeblich schon "vor Wochen" sei ein Frachter aus Nordkorea von Behörden oder Militärs der Vereinigten Arabischen Emirate im Persischen Golf abgefangen worden. Dieser habe Granaten und Munition an Bord gehabt, die Kaperung eines nordkoreanischen Frachters im Persischen Golf sei nach den Embargo-Beschlüssen des Weltsicherheitsrates gegen Nordkorea legal. So die Berichte der gesammelten Medienmeute.

Sämtliche diesbezüglichen Meldungen basieren ausschliesslich auf zwei Berichten, welche anonyme "Diplomaten aus New York" zitieren.

Der erste Bericht wurde durch die englischsprachige "Financial Times" (1) mit Sitz in der britischen Monarchie lanciert. Wie auf der Webseite vermerkt, wurde der Bericht gestern um 23.59 Uhr noch einmal "geupdatet". Quelle: ein anonymer "UN Diplomat" aus dem Sanktionskommittee der Vereinten Nationen gegen Nordkorea, welches nach der Resolution 1874 der Atommächte im Weltsicherheitsrat implementiert worden war.

Der zweite wurde gestern Nacht durch die Nachrichtenagentur "afp" (2) mit Sitz in Frankreich veröffentlicht. Quelle: ein anonymer "Diplomat".

Danach hängte sich die BBC (3) an die zwei "unterschiedlichen Quellen", das übliche Zitatenkarusell fing sich an zu drehen.

Nicht eine einzige offizielle Stelle oder seriöse Quelle hat diese Berichte bestätigt.

Die weltweite konservative Kriegslobby ist offensichtlich nervös. Anfang dieser Woche wurde bekannt, dass Nordkorea die USA zu Atomgesprächen eingeladen hat. Laut der südkoreanischen Zeitung "JoongAng Ilbo", welche wiederum eine "hochrangige diplomatische Quelle in Washington" zitierte, sagte der US-Sonderbeauftragte Stephen Bosworth zu (4). Zumindest wiedersprach seither niemand in der US-Regierung diesem Bericht.

Ausgerechnet gestern nun, mit an innerer Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit als reiner Zufall anzusehen, peilte man sowohl in der deutschen Regierung, als auch in den deutschsprachigen Konzernmedien ausgerechnet die Vereinigten Arabischen Emirate als neuen Stützpunkt der strategischen AWACS-Luftflotte mit deutscher Beteiligung an (4). Angeblich habe es wochenlang völlig unerwarte Schwierigkeiten mit den den Regierungen von Usbekistan und Tadschikistan bezüglich der notwendigen Überflugrechte für eine Überwachung des "zivilen Luftverkehrs" in Afghanistan gegeben. Ein deutscher Verband sei in die Türkei und dann wieder zurückverlegt worden. Alles sei sehr überraschend gewesen. Damit habe man in Berlin im Leben nie gerechnet. Auch Telefone habe man dort nicht. So habe man vor dem ganzen Dilemma doch vorher nichts wissen können. Es sei alles sehr schrecklich, man wisse nicht mehr ein noch aus, aber die NATO werde es schon richten. Und die wolle ja sowieso an den Persischen Golf.

Da könne man nichts machen, in der SPD, in der CDU, in der CSU, so kurz vor den Wahlen. Das müsse der Wähler doch verstehen. Man müsse eben mit den AWACS, der NATO, Brutus und Cassius (und allen anderen ehrenwerten Leute selbstverständlich auch) nun mal in den Persischen Golf. Das sei einfach dass Beste, um das Wohl des Deutschen Volkes zu mehren und das friedliche Zusammenleben der Völker erst richtig zu gewährleisten. Das könne man auch alles in der Presse nachlesen.

Das wird ein Medienkrieg. Wann kommt seinesgleichen?

update:

auch auf dem Ticker der japanischen Nachrichtenagentur Kyodo tauchte heute Nacht um 04.51 unserer Zeit (11.51 Ortszeit, nur 7 Stunden Zeitunterschied bei Sommerzeit) eine entsprechende Meldung auf. Hier wird von einem "Diplomaten im UN Weltsicherheitsrat" (6) gesprochen, welcher dies gegenüber Kyodo bestätigt habe.

(...)

28.08.2009 Iran Situation: NATO plant deutschen AWACS-Verband an den Persischen Golf zu verlegen
26.08.2009 Iran Situation: Israel drängt Deutschland zu Blockade
08.08.2009 Der Iran – seine Einordnung in die internationale Weltlage bzw. seine Bedeutung in der Zeit der Weltfinanzkrise
24.06.2009 AWACS mit deutschen Soldaten am Persischen Golf: plant die SPD-Führung den Iran-Krieg?
07.07.2009 Die Iran Situation: Israels windiger Bluff und Deutschlands Rolle
19.06.2009 Die Iran Situation: Berliner Chunta will deutschen Militäreinsatz im Jemen
08.11.2008 Die Iran-Situation: USA, EU und Indien ziehen Flotten vor Ostafrika zusammen
02.11.2008 Deutsches Kriegsschiff an NATO-Manöver vor Iran beteiligt: OEF-Mandat?

Quellen:
(1) http://www.ft.com/cms/s/0/1cc52dcc-93f6-11de-9c57-00144feabdc0.html?nclick_check=1
(2) http://www.google.com/hostednews/afp/article/ALeqM5jP3tj6UTQWdWBFOMM8nHy3vT3TZg
(3) http://news.bbc.co.uk/2/hi/asia-pacific/8227991.stm
(4) http://www.csmonitor.com/2009/0825/p99s01-duts.html
(5) http://www.radio-utopie.de/2009/08/28/iran-situation-nato-plant-deutschen-awacs-verband-an-den-persischen-golf-zu-verlegen/
(6) http://home.kyodo.co.jp/modules/fstStory/index.php?storyid=457048

letzte Korrektur 12.30 Uhr