Oberhoheit im erdnahen Weltraum wird weiter von US-Militärs ausgebaut

Daten, die seit 15 Jahren von US-Militärsatelliten den astronomischen Forschern zur Verfügung gestellt worden, soll es künftig nicht mehr oder nur in zensierter Form geben. Diese Daten werden ab sofort als geheim eingestuft.

Bei diesen Daten handelte es sich um Eintritte kosmischer Objekte in die Erdatmosphäre, Meteore und "Feuerbälle", lichthelle astronomische Erscheinungen sowie Meteoriten oder Asteroiden, die die Erdumlaufbahn kreuzen.

Bisher konnten die Wissenschaftler aus diesen Daten Zusammenhänge von kosmischen Geschossen und den zugehörigen Einschlagsort auf der Erdoberfläche bestimmen oder die Gefahren für die Erde durch gefährlich nahe kommende Objekte einschätzen.

Die astronomischen Forscher werden weltweit von wichtigen Daten ausgeschlossen und sind voller Unverständnis über diese Entscheidung

"Es ist uns ein Rätsel, warum dies plötzlich geändert wurde", sagte ein Wissenschaftler "Es ist bedauerlich, weil es diese grossen Synergieeffekte gab ... eine sehr gute Kooperation. Es ist eine bedauerliche Änderung der Politik".

Die Weitergabe der Daten von den Satelliten sind sehr wichtig, da zwei Drittel der Erdoberfläche Meere einnehmen und am Tag eindringende Objekte nicht von der Erde aus beobachtet werden können.

"Die militärischen 'Fireball'-Daten waren von größter Bedeutung, um ein mögliches, von diesen in die Atmosphäre eintretenden Objekten ausgehendes Gefahrenrisiko zu bewerten", gesteht auch David Morrison von der Beobachtungsstelle für so genannte Erdnahe Objekte (Near Earth Objects, NEO) am Ames Research Center der NASA in einem persönlichen Statement gegenüber "Space.com" ein – betonte jedoch, dass es sich bei dieser Einschätzung um seine eigene Meinung und nicht um ein offizielles NASA-Statement handelt.

Die Wissenschaftler sind der Meinung, dass ihre Beobachtungen anhand der Daten auch Angst und Panik unter den Menschen verhindern helfen, da sie ihnen erklären können, dass eine Lichterscheinung zum Beispiel keine Atombombenexplosion in der Atmosphäre war oder eine Tat von Ausserirdischen.

Die Daten für die Wissenschaftler waren nur ein Nebenprodukt der Militär-Satelliten. Ihre Hauptaufgabe besteht darin, Atombombentests festzustellen.

Wenn diese in Zukunft durch diese Vorenthaltung für die Astronomen entfallen, sind die Menschen auf die Mitteilungen durch das Monopol der Militärs angewiesen.

Das könnte bedeuten, dass gezielt falsche Informationen aus politisch taktischen Gründen herausgegeben werden. Vorgänge im erdnahen Raum oder in der Erdatmophäre können nicht von unabhängigen Experten überprüft werden.

Sieht man sich den Kampf um die Kontrolle des Weltraumes inklusive der Satellitenoberhoheit an, ist die Entscheidung des US-Militärs sehr besorgniserregend.

Artikel zum Thema

30.05.2009 US-Regierungsbeamte: Nordkoreas Zünden einer unterirdischen Atombombe noch nicht bewiesen
25.05.2009 Kontrollkrieg der Weltraummächte gegen Nordkorea
06.04.2009 Nordkorea und der Weltraumschrott: Wie USA und EU versuchen, das Weltrecht auf Raumfahrt zu zerstören
04.04.2009 Satellitenkollision - Vorbote von künftigen Weltraumkriegen
01.04.2009 Totale Kontrolle im Weltraum sprengt orwellsche Dimension
13.02.2009 "Zusammenstoss" der Weltraummächte vor Sitzung von UNO-Weltraumausschuss
21.08.2008 Unser System: Das Ende der zivilen Europäischen Weltraumfahrt

Quelle: http://www.foxnews.com/story/0,2933,525832,00.html