Das Imperium erhöht die weltweite Spannung I – Georgien

Der blaue Planet: In einer ganzen Reihe von Aktionen der psychologischen Kriegführung lässt eine globale Elite die Spannungen zwischen den Ländern und ihren Völkern ansteigen. Falschmeldungen, Propaganda, Drohungen und Intrigen sollen einen Zwischenfall provozieren oder ermöglichen, um den gewünschten offenen Weltkrieg zwischen den hochgerüsteten Militärs endlich ausbrechen zu lassen.

GEORGIEN

Heute wurde durch die Regierung von Georgien die Meldung verbreitet, 2 russische Kampfbomber hätten den Luftraum verletzt und eine 700 Kilogramm schwere Bombe auf das georgische Dorf Zitelubani 65 Kilometer nordwestlich von Tiflis abgeworfen.

"Unsere Radaranlagen haben registriert, dass zwei russische Jagdflugzeuge aus Russland kamen und dann zurückflogen", erklärte dazu der georgische Innenminister Wano Merabischwili. "Ich bewerte diesen Vorfall als einen Aggressionsakt."(1)

Die Mittel der elektronischen Kampfführung (2) - der Cyberwar ist nur ein Teil davon - sind inzwischen soweit fortgeschrittten, dass solche Radaranzeigen ohne weiteres vortäuschbar sind.

Das dient vor allem dazu, die eigenen Truppen und Verbündeten zu täuschen, zu motivieren und in Stellung zu bringen.

Entscheident für die Beurteilung der Lage zwischen Georgien und Russland ist auschliesslich der kühle Sachverstand und die historische Lage.

Schon mehrfach hat die Regierung von Georgien nach dem Umsturz durch Micheil Saakaschwili am 22.November 2003 (3) den ehemaligen Kolonialherren Russland provoziert.

Im August 2006 warnten dann EU-Behörden offziell vor einem Krieg auf dem Kaukasus zwischen Rußland und verbündeten Seperatisten in Nagorny-Karabach, Abchasien, Süd-Ossetien also zwischen Rußland auf der einen Seite und Aserbeidschan sowie Georgien auf der anderen Seite.

Ebenso wurde Berichte laut über eine strategische Zusammenarbeit der Militärs von Aserbeidschan, Türkei und Georgien, im Zuge der Baku-Tbilisi-Ceyhan-Öl-Pipeline (4), die am 10.Mai 2005 eröffnet wurde (7).

Gleichzeitig setzte Dick Cheney Rußland auf die Liste der gefährlichen Staaten und Donald Rumsfeld im Pentagon redete von einem "Dritten Krieg" für den man bereit sei.

Der Einsatz von Interkontinentalraketen gegen "Terroristen" wurde offiziell in die Öffentlichkeit eingeführt.(4)

Beslan liegt übrigens in Nordossetien, also auf dem Territorium von Russland.

Es auch Berichte über die Verwicklung regionaler Militärs in dieses Massaker (4).

Am 1.September 2004 stürmten Bewaffnete die Schule von Beslan. Während der Berichterstattung über die drei Tage andauernde Geiselnahme entwickelte sich bei mir der Eindruck eines Putschversuches gegen Wladimir Putin.

Dieser Eindruck hat sich bis heute nicht verändert, ganz im Gegenteil. Ich gehe heute davon aus, dass das eigentliche Ziel der Kreml und eine Destabilierung Russlands war.

Bei Wikipedia finden sich eine Menge an Informationen über dieses Drama, viel wird bewusst lanciert sein (5).

Fakt ist: ohne die Unterstützung im regionalen Raum - u.a. durch Behörden - wäre diese Aktion nicht durchführbar gewesen. Auch erinnere ich mich noch allzu gut an die Meldung (die nachher nirgendwo mehr auftauchte), dass unmittelbar nach der Stürmung der Schule der naheliegende Flughafen gesperrt wurde.

Den einzigen Geiselnehmer, der geschnappt wurde, hielten Passanten auf. Er war vorher einfach durch mehrere Polizeisperren marschiert.

Auch die Berichte, nach der der FSB hereingelegt worden war, scheinen mir recht plausibel.

Dem russischen Geheimdienst wurde demnach im Vorfeld eine geplante tschetschenische Aktion vorgegaukelt. Daraufhin öffnete - laut dieser Version (5) - der FSB einen "Korridor", um die mutmasslichen Tschetschenen-Terroristen in eine Falle zu locken.

Einen Korridor von wo?

Natürlich von Süd-Ossetien, in Georgien.

Dieses Gebiet ist nominell von mit Russland verbündeten Seperatisten kontrolliert. De facto ist es wildes, wüstes Land, in dem alle möglichen Milizen operieren. Und natürlich hat es keine eigene Luftabwehr, Radaranlagen, oder gar Luftwaffe.

Bleiben wir bei der dem FSB vorgegaukelten Operation irgendwelcher "Tschetschenen".

Das Kommando änderte offenbar die Schlagrichtung und besetzte die Schule von Beslan. Auch von Auseinandersetzung innerhalb des Kommandos war immer wieder die Rede. Ein Mitglied des Kommandos, was dem Mord an Kindern widersprach, soll vom Anführer der Truppe erschossen worden sein.

Für mich klingt das wie eine klassische, verdeckte, schwarze Operation von westlichen Militäragenten.

Man bindet irgendwelche regionalen Milizionäre, Söldner und Kriminelle in die eigene Aktion ein und agiert dann mit struktureller Hilfe des eigenen Militärs.

Das Massaker von Beslan wurde jedenfalls nicht (allein) von emotionalisierten "Muslimen", "Tschetschenen" oder klassischen Gangstern ausgeführt. Diese dienten meiner Meinung nach als nützliche Staffage.

Infrastruktur, Satellitenunterstützung, Vorbereitung, usw, keine regionale "Terroristenbande" hätte soetwas zuwege gebracht.

Das Ganze war das Werk von professionellen Killern - also Militärs, Agenten, Operateuren von Militärgeheimdiensten. Und sie hatten Verbündete im russischen Apparat.

Auch Äusserungen von Putin gingen immer wieder in diese Richtung.

Im September 2006 wurden 4 Angehörige des russischen Militägeheimdienstes GRU in Georgien verhaftet, ein russischer Stützpunkt in Tiflis blockiert - und dass mitten im Abzug der russischen Truppen aus der ehemaligen Sowjetrepublik. Georgien, das kleine Land, biss den russischen Bär in die Tatze und rannte dann zum grossen Bruder USA, um sich auszuheulen.

Eine Sitzung des Weltsicherheitsrates in New York wurde durch Mokau einberufen, die Regierung Putin sprach von einer "Show", die die Saakaschwili-Regierung abziehe.

Dennoch wurde in den Medien der NATO-Länder Russland als der Verursacher der Krise hingestellt.

In Russland vermutete man das genaue Gegenteil - hinter der Provokation stehe die NATO. (6)

Wahrscheinlich wird nun tatsächlich eine 700 Kilogramm-Bombe russischer Bauart präsentiert werden. Auch werden Radardaten vorgelegt und jede Menge Bilder gezeigt werden.

Aber wer die Geschichte von Russland und Georgien nur ein bischen kennt, der weiss:

sollte Russland wirklich einmal Bomben auf Georgien abwerfen, dann werden sie auch explodieren.

Nächster Teil:

07.08.2007 Das Imperium erhöht die weltweite Spannung II – Iran, das Mekka der USA

Quellen:

(1)

http://de.rian.ru/safety/20070807/70491109.html

(2)

http://de.wikipedia.org/wiki/Elektronische_Kampff%C3%BChrung

(3)

http://de.wikipedia.org/wiki/Rosenrevolution

(4)

http://www.radio-utopie.de/archiv.php?themenID=129&JAHR_AKTUELL=2006&MON_AKTUELL=8

(5)

http://de.wikipedia.org/wiki/Geiselnahme_von_Beslan

(6)

http://www.radio-utopie.de/archiv.php?themenID=147&JAHR_AKTUELL=2006&MON_AKTUELL=9

(7)

http://en.wikipedia.org/wiki/Baku-Tbilisi-Ceyhan_pipeline