Entwicklungsgemeinschaft des südlichen Afrika: Solidarität mit Regierung Maduro

Politik, Diplomatie

In einer am heutigen Sonntag, den 10.2.2019 veröffentlichten Erklärung zur Lage in Venezuela stellt sich die Entwicklungsgemeinschaft des südlichen Afrika auf die Seite der Regierung von Präsident Maduro.

Mitgliedsländer der Entwicklungsgemeinschaft des südlichen Afrika (engl. South African Development Community (SADC) sind Angola, Botswana, Lesoto, Madagascar, Malawi, Mauritius, Mozambique, Namibia, die Demokratische Republik Kongo, Seychelles, Süd-Afrika, Swaziland, Tanzania, Sambia und Zimbabwe.

In dem Statement, das von dem Vorsitzenden der SADC, Dr. Hage G. Geingob und derzeitigen Präsidenten von Namibia veröffentlicht wurde, heisst es:

"Die Southern African Development Community (SADC) nimmt mit Besorgnis die Versuche der Führer einiger Länder zur Kenntnis, in die Angelegenheiten und die Souveränität der Bolivarischen Republik Venezuela einzugreifen.

Diese Länder haben insbesondere versucht, eine demokratisch gewählte Regierung der Bolivarischen Republik Venezuela zu unterminieren, die von seinem Präsidenten Nicolas Maduro Moros angeführt wird, und in der sich Juan Guaido Marquez zum Interimspräsidenten der Bolivarischen Republik Venezuela ausgerufen hat.

Die SADC verurteilt solche Verstöße gegen die Grundsätze des Völkerrechts, insbesondere die Achtung der Souveränität und die Nichteinmischung in die inneren Angelegenheiten der souveränen Staaten.

Die SADC stellt fest, dass die Bevölkerung der Bolivarischen Republik Venezuela ihre politischen Entscheidungen durch die Parlamentswahlen und die Präsidentschaftswahlen im Dezember 2015 bzw. Mai 2018 geäußert hat, und fordert die internationale Gemeinschaft und alle Beteiligten auf, die Ergebnisse dieser Wahlen zu respektieren."

Quelle: South African Development Community (SADC)