Pentagon scheitert beim ersten Audit, Neokonservative fordern mehr Geld!

Militär, Krieg

Das Pentagon hat endlich seine erste Revision hinter sich und die Ergebnisse sind so, wie viele von uns erwartet haben. Nachdem es fast eine Milliarde Dollar gekostet hat, um herauszufinden, was mit Billionen von nicht verrechneten Ausgaben geschehen ist, ist der lange Blick durch die Bücher zu dem Ergebnis gekommen, dass nur zehn Prozent aller Abteilungen des Pentagons die Prüfung bestehen. Ich bin überrascht, dass es auch nur eine von ihnen geschafft hat.

Selbst das Pentagon ist nicht überrascht über das Scheitern der Revision. "Wir haben das Audit nicht bestanden. Aber wir hätten nie erwartet, dass wir es schaffen", sagte der stellvertretende Verteidigungsminister Patrick Shanahan. Können wir uns ein großes US-Unternehmen vorstellen, das den neugierigen Blicken des IRS (US-Steuerbehörde) ausgesetzt war, und das so unbeeindruckt von der Entdeckung ist, dass seine Bücher so falsch gehandhabt worden sind?

Wie bei allen Regierungsprogrammen, aber vor allem, wenn es um Militärausgaben geht, führt das Scheitern eines Programms nie zu Forderungen nach Kürzungen bei der Finanzierung. Das Unvermögen des Pentagons, den Umgang mit Billionen von Steuerdollars, die Jahr für Jahr hereineingeschaufelt werden, richtig zu erklären, bedeutet nur, sagen sie, dass wir mehr Geld schicken müssen! Sie behaupten bereits, dass sie mit mehr Ressourcen - also Geld - einige der bei der Überprüfung festgestellten Probleme lösen können.

Wenn Sie etwas subventionieren, erhalten Sie viel mehr davon, und in diesem Fall subventionieren wir die Inkompetenz des Pentagons. Erwarten Sie viel mehr davon.

Der scheidende Vorsitzende des House Armed Services Committee, Abg. Mac Thornberry, warnte davor, zu dem Schluss zu kommen, dass diese Misswirtschaft mit Billionen von Dollar uns zögern lassen sollte, weiterhin mehr Billionen an das Pentagon zu schicken. Das gescheiterte Audit "sollte nicht als Entschuldigung für willkürliche Kürzungen dienen, die die Fortschritte umkehren, die wir beim Wiederaufbau unserer Stärke und Bereitschaft erreicht haben", sagte er.

Die Neokonservativen stimmen dem zu. Der Redakteur Matthew Continetti (zufällig der Schwiegersohn Bill Kristols) warnt, dass "jetzt der falsche Zeitpunkt ist, um die Verteidigungsausgaben zu kürzen".

Aber ich stimme dem jungen neokonservativen Continetti zu. Ich würde nie unterstützen, einen Cent der Ausgaben für die Verteidigung zu kürzen. Allerdings haben die verlorenen Billionen des Pentagons nichts mit Verteidigung zu tun. Das ist Geld, das den hohen Lebensstil derjenigen unterstützt, die mit dem militärisch-industriellen Komplex verbunden sind.

Continetti und die Neokonservativen lieben es, Schreckgespenster wie China und Russland als Ausrede für mehr Militärausgaben aufzubauen, aber in Wirklichkeit sind sie kaum objektive Beobachter. Schauen Sie sich an, wie viel die militärischen Auftragnehmer für die Finanzierung der neokonservativen Publikationen und neokonservativen Think Tanks ausgeben, die uns sagen, dass wir mehr Militärausgaben brauchen! All dieses Geld wird der produktiven Wirtschaft entzogen und auf unsere Kosten zur Bereicherung der neokonservativen Anfeuerer umgeleitet.

Natürlich ist das eigentliche Problem mit dem Pentagon und den Militärausgaben im Allgemeinen nicht Verschwendung, Betrug und Missbrauch. Es sind nicht Toilettendeckel für zehntausend Dollar oder Kaffeetassen. Das Problem der Militärausgaben ist die Philosophie, die sie antreibt. Wenn die Strategie der USA darin besteht, ein globales Militärimperium aufrechtzuerhalten, werden die Ausgaben nie ausreichend sein. Weil es nie genug gibt, um jeden Winkel der Welt zu kontrollieren. Aber wenn wir zu einer gut verteidigten Republik zurückkehren wollen, könnten die Militärausgaben leicht um 75 Prozent reduziert werden, während wir gleichzeitig völlig sicher sind. Die Wahl liegt bei uns!

Orginalartikel Pentagon Fails First Audit, Neocons Demand More Spending! vom 19.11.2018

Quelle: antikrieg.com