Wer fürchtet sich vor dem Trump-Putin-Gipfel?

Präsident Trumps Nationaler Sicherheitsberater John Bolton war letzte Woche in Moskau, um ein historisches Gipfeltreffen zwischen seinem Chef und dem russischen Präsidenten Wladimir Putin zu organisieren. Bolton, der seit Jahren fordert, dass die Vereinigten Staaten von Amerika Russland und speziell Putin "Schmerz" zufügen, wurde von Trump beauftragt, seine Meinung zu ändern. Er war gezwungen, etwas von seiner neokonservativen Haut zu verlieren und sich am Friedensstiften zu beteiligen. Trump verdient dafür sicherlich einige Anerkennung!

Wie angesichts des derzeitigen politischen Klimas in den USA zu erwarten war, haben sich die Neokonservativen mit den Anti-Trump-Kräften der Linken - und den US-Satellitenstaaten im Ausland - zusammengetan, um sich jeder Bewegung in Richtung Frieden mit Russland energisch entgegenzustellen. Die Sudelmedien verstärken, wie zu erwarten ist, jeden Einwand gegen jeden Schritt weg von einer Konfrontation mit Russland.

Bolton hatte Moskau kaum verlassen, als die Medien mit ihren Angriffen begannen.

US-Verbündete sind "nervös" über den geplanten Gipfel, berichtete Reuters. Sie zitierten keinen US-Verbündeten, der behauptete, nervös zu sein, aber sie spekulierten, dass sowohl Großbritannien als auch die Ukraine nicht glücklich wären, wenn die USA und Russland ihre Beziehungen verbessern würden. Aber warum ist das so? Die gegenwärtige ukrainische Regierung ist nur deshalb an der Macht, weil die Obama-Regierung einen Putsch gegen den demokratisch gewählten Präsidenten durchgeführt hat, um die US-Marionetten an die Macht zu bringen. Sie haben recht, nervös zu sein. Und auch die britische Regierung ist zu Recht beunruhigt. Sie schwor, dass Russland hinter der "Vergiftung" der Skripals steckt, ohne Beweise für ihre Behauptungen zu liefern. Hunderte von russischen Diplomaten wurden allein aufgrund ihres Wortes aus den westlichen Ländern vertrieben. Und in den letzten Monaten hat sich jede ihrer Behauptungen als unwahr erwiesen.

Besonders extrem fiel die Reaktion auf Boltons Russlandreise von Seiten der US-finanzierten Denkfabrik Atlantic Council aus, die in einer Zeitschleife der 1950er Jahre steckt. Ihr in Russland ansässiger "Experte" Anders Åslund twitterte, dass der langjährige antirussische Falke Bolton "vom Kreml vereinnahmt" wurde und nun als russischer Agent betrachtet werden muss, weil er geholfen hat, ein Treffen zwischen Trump und Putin zu arrangieren. Wollen die wirklich lieber einen Atomkrieg?

Die "Experten" liegen in der Regel falsch, wenn es um Friedensstiften geht. Sie sind darauf angewiesen, "offizielle Feinde" für ihren Lebensunterhalt zu haben. Im Jahr 1985 griff der "Experte" für die nationale Sicherheit Zbigniew Brzezinski die Idee eines Gipfels zwischen Präsident Reagan und dem sowjetischen Führer Michail Gorbatschow an. So etwas sei "erniedrigend" und "taktisch unklug", sagte er, wie damals von der Washington Times berichtet. Ein solches Treffen würde Gorbatschow nur "erheben" und ihn "zum Ersten unter Gleichen machen", sagte er. Zum Glück traf Reagan Gorbatschow bei mehreren Gipfeln und der Rest ist Geschichte. Brzezinski lag falsch und die Friedensstifter hatten Recht.

Präsident Trump sollte verstehen, dass jeder Schritt zu besseren Beziehungen mit Russland bereits vom amerikanischen Volk genehmigt worden ist. Seine Position zu Russland war gut bekannt. Er warb sehr deutlich für die Idee, dass die Vereinigten Staaten von Amerika die Feindseligkeit gegenüber Russland, die die Obama-Regierung kennzeichneten, beenden und einen Weg zur Zusammenarbeit finden sollten. Die Wähler kannten seine Position und wählten ihn gegenüber Hillary Clinton, die in Bezug auf Russland ebenfalls sehr deutlich war: mehr Konfrontation und mehr Aggression.

Präsident Trump täte gut daran, die neokonservativen Sprecher und Denkfabrik-"Experten" zu ignorieren, die von Rüstungsunternehmen bezahlt werden. Er sollte die "never Trumpers" ignorieren, die bisher noch kein kohärentes politisches Argument gegen den Präsidenten vorgebracht haben. Das Ausmaß ihres Widerstandes gegen Trump scheint sich darin zu erschöpfen, dass "er gemein und unhöflich ist". Hoffen wir, dass ein Trump/Putin-Treffen einen Schritt in Richtung echter Versöhnung und weg von der Bedrohung durch den Atomkrieg macht.

Orginalartikel Who’s Afraid of the Trump/Putin Summit? vom 2. Juli 2018

Quelle http://www.antikrieg.eu/aktuell/2018_07_03_werfuerchtet.htm

by

Autor