US-Kriegsschiff feuert Raketen vor der Küste des Jemen ab

Verteidigungsminister: Schiffe der Vereinigten Staaten von Amerika bleiben vor der Küste ungeachtet von Risiken

Während Vertreter des Pentagons gestern einräumten, dass es „möglich” sei, dass zwei vom Jemen aus abgefeuerte Raketen gegen die USS Mason gerichtet waren, stellt sich heraus, dass das Kriegsschiff der Vereinigten Staaten von Amerika in der Tat aus eigenem drei Raketen als Antwort auf das abfeuerte, was die Regierungsvertreter nicht einmal als reale Attacke bestätigen wollten.

Die Mason feuerte eine RIM-162 SeaSparrow ab, eine Raketenabwehrrakete, dazu zwei SM-2 Boden-Luft-Raketen. Es ist nicht klar, was, wenn überhaupt, diese Raketen trafen, aber Vertreter des Pentagons bauschten das auf als Beweis dafür, dass jeder, der ein US-Kriegsschiff „bedroht,“ das auf eigene Gefahr macht.

Tatsächlich war die USS Mason auf der Durchfahrt durch diese Zone auf ihrem Weg ins Rote Meer. Dessen ungeachtet betonte Verteidigungsminister Ash Carter, dass die Vereinigten Staaten von Amerika jetzt dazu „entschlossen“ sind, Kriegsschiffe vor der Küste des Jemen zu haben nur um zu beweisen, dass sie das können, und sagte, dass es wichtig ist, die „Freiheit der Schifffahrt“ sicherzustellen.

Die Vereinigten Staaten von Amerika benützen eifrig dieses Argument, um Kriegsschiffe an kritischen Stellen auf der ganzen Welt zu stationieren, aber angesichts der anhaltenden Seeblockade der Saudis vor der Küste des Jemen wird die Stationierung von Schiffen der Vereinigten Staaten von Amerika dort als gleichbedeutend mit der Beteiligung an der Blockade gesehen werden und zur internationalen Empörung über die Unterstützung der Vereinigten Staaten von Amerika für die Kriegsverbrechen der Saudis beitragen.

Orginalartikel "US Warship Fires Missiles Off Coast of Yemen" vom 11.10.2016

Quelle: http://antikrieg.com/aktuell/2016_10_13_us.htm