Verdeckte Operation des FBI mit Bombenattrappe in Südflorida

FBI gab Möchtegern-Attentäter eine falsche Bombe

Der jüngste einer langen Reihe von „Anschlägen,” die das FBI nach eigenen Angaben „vereitelt“ hat, fand in der vergangenen Woche statt, als das FBI den 40-jährigen James Medina unter der Anklage, ein jüdisches Zentrum in Coral Springs in Südflorida in die Luft zu sprengen versucht zu haben, verhaftete.

Wie bei so vielen dieser Anschläge wurde Medinas „Bombe” diesem vom FBI zur Verfügung gestellt, und es war eine Attrappe.

Medina hatte zu einem Informanten gesagt, dass er eine Bombe auf das Zentrum werfen und ein Flugblatt hinterlassen wolle, „um es so aussehen zu lassen, als wenn ISIS hier in Amerika ist.“ Daraufhin gab ihm das FBI eine Bombe.

Es wird allerdings angenommen, dass Medina mit ISIS überhaupt nichts zu tun hat, und seine bisherige kriminelle Laufbahn weist unter anderem Verhaftungen wegen der Versendung von Drohbotschaften auf. Er ist angeklagt wegen „versuchtem Gebrauch einer Massenvernichtungswaffe.“

Medina versuchte, während seiner Gerichtsverhandlung zu sprechen, wurde aber daran vom Richter gehindert, der darauf bestand, dass er „seinen Mund halten soll.“ Das jüdische Zentrum teilt mit, dass es vom FBI informiert wurde, dass es nie in Gefahr gewesen sei.

Orginalartikel "FBI Creates South Florida Sting Involving Fake Bomb" vom 2. Mai 2016

Quelle: http://antikrieg.com/aktuell/2016_05_03_verdeckte.htm