Google-Suche nach Schnellkochtopf und Rucksack: hier platzt die Linsen-Bombe!

Bevölkerungskontrolle

Bewusste Psychospielchen a lá carte:

Wie völlig absurd sich die Gesellschaft den Polizeistaat im Internet gefallen lässt zeigt das neueste Beispiel aus New York. Auf beiden Seiten rennen nur noch Irre durch die Gegend, um die Menschen durch ständige Wiederholungen kirre, kritikunfähig, ängstlich und widerstandslos zu machen.

Eine Frau sucht (angeblich) zum Kaufen im Internet nach einem geeigneten Gefäss um Linsen effektiv weich zu kochen, der Mann informiert sich für seinen persönlichen Hobbybedarf über einen passenden Rucksack und der Sohn interessiert sich für Boston - warum auch nicht, wurde doch dieses Thema genügend breitgewalzt auf den Tellern der Informationsindustrie.

Und schon rasseln die Mühlen im Beschützermilieu des Volkes und der Jagdinstinkt bricht sich volle Bahn. "Mann" demonstriert wie gut man doch ist. Die Familie bekommt in ihrem Haus unangemeldeten Besuch von mehreren in zivil gekleideten Überfallkommando-Sicherheitskräften, die in schwarzen Limousinen anrückten. Linseneintopf konnten sie nicht geniessen, die Frau war nicht zu Hause.

All diese Berichte, auch wie hier vom Guardian "genüsslich" unkommentiert zu veröffentlichen (im Auftrag?), sind kein witziges Ventil um Luft abzulassen. Sie dienen in voller Absicht an die schleichende Gewöhnung an aushöhlende Zustände im Rechtsstaat, die immer noch illegal sind solange die Verfassung unangetastet steht. Die vorgeführte Familie jedenfalls sieht diesen Besuch völlig gelassen, sie hat ja nichts zu verbergen - ist der eigentliche verharmlosende Tenor der Botschaft und Beschützer Vater Staat ist fürsorglich auf Wacht und über jeden Schritt "nur zu unserem Besten" im Bilde.

Quelle: http://www.theguardian.com/commentisfree/2013/aug/01/government-tracking-google-searches

Comments are closed.